Er kannte die Familie

Mann geht mit Messer auf Jungen los - 26-Jähriger verurteilt - Richter mit drastischen Worten

+
Mit einem Küchenmesser wurde der 11-Jährige angegriffen. (Symbolfoto)

Ein junger Mann hat ein Nachbarskind in Vilshofen mit einem Messer angegriffen und schwer verletzt. Nun wurde der 26-Jährige verurteilt.

Update vom 17. Juni 2019, 9.55 Uhr:  Für den Messerangriff auf einen elfjährigen Buben im niederbayerischen Vilshofen muss ein 26-Jähriger für siebeneinhalb Jahre in Haft. Der Richter am Landgericht Passau verurteilte den Mann am Montag wegen versuchten Mordes. Er habe den Jungen heimtückisch in der Wohnung von dessen Eltern attackiert. „Das Überleben des Buben ist einfach unheimliches Glück“, sagte der Richter. Das Motiv für die Tat habe sich nicht zweifelsfrei feststellen lassen. Der aus Eritrea stammende Mann kannte die Familie, weil die Eltern ihn als Flüchtlingshelfer unterstützten.

Die Staatsanwaltschaft hatte wegen versuchten Mordes neun Jahre Haft gefordert, der Verteidiger auf zweieinhalb Jahre Haft wegen gefährlicher Körperverletzung plädiert. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Mann geht mit Messer auf Jungen los (11) - Staatsanwalt fordert neun Jahre Haft

Update vom 6. Juni 2019, 16.25 Uhr: Für einen Messerangriff auf ein elfjähriges Kind im niederbayerischen Vilshofen soll ein 26-Jähriger nach dem Willen der Staatsanwaltschaft für neun Jahre ins Gefängnis. Die Anklagebehörde forderte am Donnerstag vor dem Landgericht Passau, den Mann wegen versuchten Mordes zu verurteilen. Er habe heimtückisch gehandelt. Der Verteidiger des aus Eritrea stammenden Mannes plädierte auf zweieinhalb Jahre Haft wegen gefährlicher Körperverletzung. Das Urteil soll am 17. Juni 2019 gesprochen werden.

Der Mann hatte das Kind im vergangenen Juli laut Anklage in der Wohnung von dessen Familie mit einem Küchenmesser angegriffen. Der Bub konnte fliehen, erlitt aber Verletzungen am Hals sowie an Armen und Beinen und musste operiert werden. Der heute Zwölfjährige befindet sich seit der Tat in psychologischer Behandlung.

Zu einer tödlichen Messer-Attacke kam es zudem in Lindau bei Göttingen in Niedersachsen, wie nordbuzz.de* berichtet. Dort wurde in einer Pension eine Frau getötet.

Mann verletzte Elfjährigen mit Messer - Prozess beginnt

Update vom 15. Mai 2019, 13.25 Uhr: Weil er einen Elfjährigen Buben im Juli des vergangenen Jahres mit einem Messer schwer verletzt hat, steht jetzt ein 26-jähriger Eritreer in Passau vor dem Landgericht. Zum Prozessauftakt hielt sich der Angeklagte aber bedeckt. Er machte keine Angaben zur Attacke und zu seinem Motiv. Die Staatsanwaltschaft geht jedoch davon aus, dass es der Mann auf die Mutter des Kindes abgesehen hatte. Sie soll sein Handy gehackt und ein Nacktvideo von ihm verbreitet haben.

Als der 26-Jährige deshalb zum Haus der Frau fuhr und sie nicht antraf, sei er mit einem Küchenmesser, das er mitgebracht hatte, auf den Schüler losgegangen. Der Angeklagte hatte mehrfach auf den Jungen eingestochen und ihn schwer verletzt, bevor er fliehen konnte. Das Leben des Elfjährigen konnte durch eine Notoperation gerettet werden. Er befindet sich derzeit noch in psychologischer Behandlung.

Zu einem Drama kam es zudem um den Judo-Star David T., der in Hamburg einem Mann auf einer Party in einer Disco ein Messer in den Hals gerammt haben soll, wie nordbuzz.de berichtet.

Nach schlimmer Messer-Attacke auf Nachbarsbuben (11): So rechtfertigt sich der Täter

Update vom Freitag, 27. Juli 2018, 12.20 Uhr: Nach dem Messerangriff auf einen Elfjährigen in Vilshofen sitzt der Tatverdächtige in Untersuchungshaft. Eine Ermittlungsrichterin hat gegen den 25-Jährigen Haftbefehl wegen versuchten Mordes erlassen, sagte Oberstaatsanwalt Walter Feiler am Freitag. Der Mann hatte das Nachbarskind am Mittwoch in dessen Wohnung mit einem Messer schwer verletzt. Der Bub konnte auf die Straße flüchten, wo ihm Passanten halfen und den Notarzt riefen. Der Angreifer flüchtete und wurde wenig später von der Polizei gefasst.

Der Tatverdächtige habe angegeben, es sei zu einem Gerangel zwischen ihm und dem Kind gekommen und dabei habe er es versehentlich verletzt, sagte Feiler. Das stimme jedoch mit den Spuren und den Aussagen des Buben nicht überein.

Einen Schock erlebte zudem die Polizei, als ein Mann in Bremen am Telefon eine schreckliche Messer-Attacke beichtete. In einem Krankenhaus bei Salzgitter nahe Braunschweig kam es auch zu einem mysteriösen Blutbad, beides berichtet nordbuzz.de.

Erstmeldung - Messer-Attacke: Elfjähriger Bub wird schwer verletzt

Vilshofen - Der elf Jahre alte Bub wurde mit tiefen Schnitt- und Stichwunden am Oberkörper, am Hals und am Bein in ein Krankenhaus gebracht, wie die Polizei am Donnerstag mitteilte. Das Kind aus Vilshofen (Landkreis Passau) sei dank einer Notoperation mittlerweile nicht mehr in Lebensgefahr. 

Warum der 25 Jahre alte Mann eritreischer Abstammung am Mittwoch den im selben Mehrfamilienhaus wohnenden Jungen attackiert hatte, war zunächst unklar. Der Tatverdächtige wurde unmittelbar nach dem Angriff auf der Flucht festgenommen. Dabei stellte die Polizei auch das Messer sicher.

Auch in Bremen kam es zu einer Messer-Attacke auf einen Mann nachts im Park, wie nordbuzz.de* berichtet. Zu einem anderen schrecklichen Vorfall kam es, als bei einer Schlägerei in Hamburg es zu einer Messer-Attacke kam und überall Blut war, wie ebenfalls nordbuzz.de berichtet. So auch ein Nachbarschaftsstreit, bei dem einer Frau in Hamburg mit einem Messer die Kehle durchtrennt wurde.

mm/tz/dpa

Erst kürzlich haben die Bundesländer darüber beraten, ob das Mitführen von Messern an bestimmten Plätzen bald verboten wird. In Donauwörth hat ein Nachbar ein Ehepaar mit einem Messer angegriffen - der Ehemann ist bei der Attacke ums Leben gekommen. In Oberstdorf hat ein 29-Jähriger zwei Männer nach Feuer gefragt - dann zückte er ein Messer, wie merkur.de* berichtete. In Wächtersbach in Hessen wurde ein 26-jähriger Eritreer angeschossen. Die Tat war nach Angaben der Generalstaatsanwaltschaft fremdenfeindlich motiviert. Der mutmaßliche Täter ist tot.

In Hilpoltstein hat ein Mann einen Nachbarn mit einer Metallstange angegriffen und verletzt. Die Polizei gab einen Warnschuss ab - doch der zeigte keine Wirkung. (Merkur.de*)

In Fürstenfeldbruck hat ein Mann im Treppenhaus eines Mehrfamilienhauses Jugendliche mit einem Hammer angegriffen. Ein 19-Jähriger erlitt eine Schädelprellung. (Merkur.de*)

*Merkur.de und nordbuzz.de sind Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Zurück zur Übersicht: Bayern

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Sie haben aber die Möglichkeit uns Ihre Meinung über das Kontaktformular zu senden.

Die Redaktion

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT