Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bayernweite Initiative

Lacher statt Kracher – Waldkraiburger will kranken Kindern helfen

Thomas Gierling, geboren und aufgewachsen in Waldkraiburg, lebt inzwischen in der Schweiz. Das hält ihn aber nicht davon ab, sich für bedürftige Personen in der Region einzusetzen.
+
Thomas Gierling, geboren und aufgewachsen in Waldkraiburg, lebt inzwischen in der Schweiz. Das hält ihn aber nicht davon ab, sich für bedürftige Personen in der Region einzusetzen.

Waldkraiburg – Der Waldkraiburger Thomas Gierling hat zusammen mit Maximilian Böltl einen Aufruf gestartet. Statt Geld für Feuerwerke auszugeben appellieren beide an Spenden, um kranke Kinder und pflegebedürftige Senioren mit Klinikclowns zu unterhalten.

Thomas Gierling, der „GQ Gentleman of the Year“-Finalist 2016 und Maximilian Böltl, 1. Bürgermeister von Kirchheim-Heimstetten, sind die Schirmherren von „Lacher statt Kracher“. „Mit dieser Institution werden Spenden gesammelt. Anstatt Feuerwerkskörper in die Luft zu jagen, wollen wir lieber etwas gutes für Mensch und Umwelt tun“, so Gierling gegenüber innsalzach24.de.

Zwar würden alle das Funkeln am Himmel zum Jahreswechsel lieben. „Doch würde es nicht viel mehr Freude bereiten, wenn man denen, die es besonders schwer haben, ein Lachen schenken kann?“, so der gebürtige Waldkraiburger, dessen Mutter in einem Seniorenheim tätig ist.

Wollen mit ihrer Aktion kranken Kindern und pflegebedürftigen Senioren ein Lächeln in das Gesicht zaubern - denn #lachenmachtglücklich: Thomas Gierling (l.) und Maximilian Böltl.

Klinikclowns schaffen Ablenkung und Freude

Für dieses Lachen bei kranken Kindern und pflegebedürftigen Senioren sollen Klinikclowns sorgen. Professionelle Clowns setzen ihre künstlerische Fähigkeiten im sensiblen Bereich ein und schenken denjenigen ein Lachen, die es ganz besonders brauchen.

„Wir wissen, das Lachen verbindet und Brücken baut. Gerade dann, wenn es schwierig wird. Dieses Lachen wollen wir kranken Kindern und pflegebedürftigen Senioren weiterschenken“, so die Schirmherren über den Aufruf.

Interessierte können an zwei Vereine spenden. Zum einen an die „Elterninitiative Intern 3“, bei der sich Eltern für krebskranke Kinder am Dr. von Haunersche Kinderspital am Goetheplatz in München einsetzen. Dort kommen bereits Klinikclowns zum Einsatz - in Zusammenarbeit mit dem zweiten Verein „KlinkClowns Bayern e.V.“. Aktuell hat der gemeinnützige Verein über 100 Einrichtungen in ganz Bayern, die regelmäßig von professionellen Clowns besucht werden. Insgesamt 2606 Einsätze standen im Jahr 2018 zu Buche.

So können Sie mithelfen:

Spendenkonten

Elterninitiative Intern 3 

IBAN: DE09 7015 0000 0907 1119 00 

BIC: SSKMDEMMXXX

KlinkClowns Bayern e.V. 

IBAN: DE94 7016 9614 0000 0459 00 

BIC: GENODEF1FSR

Stichwort: Lacher statt Kracher Bitte geben Sie bei der Überweisung ihre vollständige Adresse an.

jz

Kommentare