Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Frau in Klinik, Feuerwehrmann ärztlich versorgt

Verheerender Brand in Wolfratshausen: Halbe Million Euro Schaden – 17 Bewohner ohne Bleibe

Aus bislang noch nicht geklärter Ursache brach am Freitag (27. Mai) in einem Wohn- und Geschäftsgebäude in Wolfratshausen ein Brand aus, der einen Sachschaden von etwa 500.000 Euro anrichtete. Eine Person wurde in ein Krankenhaus eingeliefert, ein Feuerwehrmann wurde vor Ort ärztlich versorgt.

Die Mitteilung im Wortlaut:

Wolfratshausen – Mehrere Mitteiler meldeten am Freitagnachmittag (27. Mai) gegen 17.15 Uhr über Notruf den Brand in einem Wohn- und Geschäftsgebäude in der Enzianstraße in Wolfratshausen. Neben den Helfern der Freiwilligen Feuerwehren aus Weidach, Wolfratshausen, Geretsried und Gelting, fuhren auch der Rettungsdienst und die Polizei den Einsatzort im Stadtteil Farchet an.

Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte stand der Dachstuhl des Gebäudes bereits in Vollbrand, alle Bewohner hatten zu dieser Zeit das Haus bereits verlassen. Bis in die späten Abendstunden hinein bekämpfte die Feuerwehr mit knapp 100 Mann den Brand.

Frau im Krankenhaus, Feuerwehrmann ärztlich versorgt

Eine Frau wurde in ein Krankenhaus eingeliefert, ein Feuerwehrmann wurde vor Ort ärztlich versorgt. Der entstandene Schaden dürfte den ersten Schätzungen zufolge 500.000 Euro betragen. Die 17 Bewohner konnten ihre Wohnungen nicht mehr nutzen und mussten anderweitig untergebracht werden.

Der Kriminaldauerdienst (KDD) der Kriminalpolizeiinspektion Weilheim übernahm noch vor Ort die ersten Ermittlungen. Die weiteren Untersuchungen werden vom zuständigen Fachkommissariat 1 der Kripo Weilheim übernommen. Die genaue Brandursache ist zum jetzigen Zeitpunkt noch unklar und Gegenstand der kriminalpolizeilichen Ermittlungen.

Pressemitteilung Polizeipräsidium Oberbayern Süd

Rubriklistenbild: © Pixabay