Gemeinderatssitzung Taching am See Mai 2020

Gemeinderat einigt sich und wählt Hans Steiner zum 2. Bürgermeister

+
Hans Steiner wurde zum zweiten Bürgermeister von Taching gewählt.

Taching am See -  In vielen Gemeinden ist es ein ungeschriebenes Gesetz, dass der Kandidat, der bei der Bürgermeisterwahl das zweitbeste Stimmergebnis eingefahren hat, dann auch zum 2. Bürgermeister gewählt wird.

Von daher war es nicht überraschend, dass auch der Gemeinderat in Taching am See diese freundliche Geste der Anerkennung zeigte, ohne dass dies besonders erwähnt worden wäre. Das neue Gremium wählte den damaligen Mitbewerber von Stefanie Lang, die sich bei der Kommunalwahl um das Amt des 1. Bürgermeisters durchgesetzt hat, zum neuen Stellvertreter. Somit darf sich Hans Steiner jetzt über den Posten als 2. Bürgermeister der Seengemeinde freuen, denn auch das ist ein Wahlsieg. Christoph Wamsler, der in der vorigen Amtszeit als 2. Bürgermeister in Erscheinung getreten ist, rückte freiwillig nach hinten und komplettiert nun als 3. Bürgermeister das Führungstrio in der Seengemeinde.


Gemeinderatssitzung Taching: Organisatorisches im Vordergrund

Neben der Wahl der Bürgermeister-Stellvertreter, der Vereidigung der neuen Bürgermeisterin und der neuen Gemeinderäte beschäftige sich das neue Ratsgremium auch mit viel Organisatorischem.

Aufgrund der aktuellen Corona-Auflagen fand diese erste Sitzung des neuen Gemeinderates wieder im eher nüchternen Ambiente der Schulturnhalle statt. Nur dort ist es möglich, dass Gemeinderäte, Verwaltungsmitarbeiter und Zuhörer den nötigen Abstand zueinander einhalten können. Auf die Ratstische hatte Stefanie Lang Vasen mit Blümchen aufstellen lassen, die dieses Ambiente etwas auflockerten und vielleicht auch als sympathisches Versprechen gewertet werden dürfen, dass sich die Gemeinde in den nächsten Jahren blühend entfaltet.


Gemeinderatssitzung Taching: Reges Interesse der Tachinger Bevölkerung

Bürgermeisterin Stefanie Lang, die zum ersten Mal eine Gemeinderatssitzung leitete, freute sich in einer kurzen Ansprache zu Sitzungsbeginn über die vielen Besucher im Saal.

Nach den Grußworten trat Hans-Peter Brugger als ältestes Gemeinderatsmitglied nach vorne um Stefanie Lang den Amtseid abzunehmen. Alle erhoben sich von den Plätzen, als sie die Eidesformel sprach. Danach wünschte ihr Hans-Peter Brugger eine glückliche Hand.

Anschließend nahm Stefanie Lang die ehrenvolle Aufgabe wahr, die neuen Gemeinderäte zu vereidigen: Franz Gramminger, Dominik Mayr, Hans Peter Brugger, Markus Krautenbacher, Klaus Öllinger, Wolfgang Mayer, Brigitte Thaller und Werner Reith den Eid ab.

Gemeinderatssitzung Taching: Geschäftsordnung nimmt viel Raum ein

Breiteren Raum nahm dann die Geschäftsordnung ein. Die

Geschäftsordnung des Gemeinderats

, die zu Beginn einer jeden Wahlperiode neu zu erlassen ist, enthält in Ergänzung der grundlegenden Bestimmungen der

Bayerischen Gemeindeordnung

wichtige Regeln zu Vorbereitung, Ablauf und Nachbereitung der Gemeinderatssitzungen. In ihr werden die „Spielregeln“ für eine Zusammenarbeit in den nächsten sechs Jahren festgeschrieben und es geht unter anderem auch um die Bildung und Besetzung von Ausschüssen.

Der Rat beschloss, die bisherige Geschäftsordnung zunächst beizubehalten. Man will die Geschäftsordnung jedoch nochmals genauer unter die Lupe nehmen und gegebenenfalls die eine oder andere Änderung beschließen. So könnten die finanziellen Spielräume für Entscheidungen durch die Bürgermeisterin zu über- und außerplanmäßigen Ausgaben durchaus etwas erhöht werden.

Gemeinderatssitzung Taching: Auf Bildung von Ausschüssen wird verzichtet

Der Rat verständigte sich zudem darauf, auf die Bildung von Ausschüssen, wie etwa einen vorberatenden Umwelt- und Bauausschuss, zu verzichten. Obwohl es der

Gemeinde

aufgrund ihrer Einwohnerzahl (unter 5.000) freistand, einen Rechnungsprüfungsausschuss zu bilden, stimmten die

Gemeinderäte

einhellig für die Konstituierung dieses Ausschusses, der die

Bücher der Gemeinde

kontrolliert. Besetzt wird er mit Erich Koller (Stellvertreter ist Dominik Mayr), Wolfgang Mayer (Markus Haselberger) und Josef Huber (Hans Steiner). Josef Huber übernimmt auch den Vorsitz dieses Prüfungs- Gremiums, denn die Bürgermeisterin kann nach den Regelungen der

Gemeindeordnung

nicht automatisch den Ausschussvorsitz übernehmen.

Wie Kämmerer Bernhard Kraus wissen ließ, ist auch die sonst übliche Sitzverteilung nach dem Stärkeverhältnis der Fraktionen im Ausschuss hinfällig, weil es bei der Gemeinderatswahl eine Einheitsliste gab.

Gemeinderatssitzung Taching: Weiterer Sitzungsverlauf

Im weiteren Sitzungsverlauf ging es um die Schaffung eines Arbeitskreises, der sich künftig intensiv mit den Fragen der Kinderbetreuung auseinandersetzen will, und mithilft, ausreichend Kinderbetreuungsplätze in Krippen, Kindergärten und Mittagsbetreuungen zu schaffen. Auf Anregung von Ratsmitglied Hans Steiner wurde dieser Tagesordnungspunkt auf eine der nächsten Sitzungen vertagt, wenn das Thema ‚Neubau des Kindergartens‘ behandelt wird.

Die Gemeinschaftsversammlung kann wohl als „Gemeinderat der Verwaltungsgemeinschaft“ bezeichnet werden, denn sie entscheidet über die Belange der Verwaltungsgemeinschaft. Als eine von drei Verbandsgemeinden schickt Taching am See künftig nicht nur ihre Erste Bürgermeisterin Stefanie Lang, sondern auch die Räte Werner Reith, Hans Steiner und Hans-Peter Brugger. (Erich Koller, Markus Krautenbacher und Christoph Wamsler sind Stellvertreter). Die Entsendung in dieses Gremium richtet sich nach einem bestimmten Verteilungsschlüssel, der sich an der Einwohnerzahl orientiert. Da sie gestiegen ist, kann Taching ein weiteres Mitglied in die Gemeinschaftsversammlung entsenden.

Mitglied ist die Gemeinde Taching am See auch im Zweckverband zur Wasserversorgung der Achengruppe. Per Gemeinderatsbeschluss wurde nun bestimmt, dass neben dem Gemeindeoberhaupt auch Hans Steiner und Peter Seehuber (Stellvertreter sind Christoph Wamsler und Klaus Öllinger) in die entsprechenden Organe der Achengruppe entsandt werden sollen. Trinkwasser bezieht Taching zudem von der Otting-Pallinger Gruppe. In deren Verbandsversammlung schickte man jetzt neben der Bürgermeisterin auch Josef Huber. Falls Huber verhindert ist, vertritt ihn Peter Seehuber.

Gemeinderatssitzung Taching: Blumen für Amtsvorgängerin

Schließlich gab es noch Blumen für die im Publikum sitzende Ursula Haas. Stefanie Lang überreichte sie an ihre Amtsvorgängerin als kleines Dankeschön für die reibungslose Übergabe der Amtsgeschäfte und für die gute Einarbeitung. Ein Dankeschön sprach Lang auch dem Mann von Ursula Haas, Ludwig Haas, aus, der jahrelang die Internetseite der Seengemeinde betreute.

Die scheidende Bürgermeisterin wünschte ihrer Amtsnachfolgerin viel Freude bei der Bewältigung ihrer Aufgaben und dem Ratsgremium, dass es möglichst wenig schwierige Entscheidungen treffen muss und gut zusammenarbeitet.

caa

Kommentare