Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Reit im Winkler Feuerwehrler bei Übung in Kitzbühel

OVB
+

Hochfilzen - 28 Feuerwehren, 45 Einsatzfahrzeuge, 260 Feuerwehrmänner, 40 Rettungskräfte mit zwölf Rettungsfahrzeugen, 72 Einsätze an 27 Stationen:

Dies sind Daten einer Feuerwehrgroßübung, an der sich alle zwei Jahre auch die Floriansjünger aus Reit im Winkl beteiligen.

Eingeladen worden waren sie vom Tiroler Bezirksfeuerwehrverband Kitzbühel zum Truppenübungsplatz Hochfilzen, wo das Großaufgebot an Rettungskräften die verschiedensten Unfall- und Gefahrensituationen durchexerzierte.

Die Reit im Winkler Wehr wurde dabei zu insgesamt sieben Einsätzen gerufen, wobei sie fünfmal mit der Einsatzleitung beauftragt wurde. Eine wesentliche Herausforderung kommt auf die Einsatzkräfte deshalb zu, weil sie sich flexibel immer wieder auf neue Unfallszenarien einstellen müssen: Verkehrs- oder Bauunfälle, Höhen- oder Schachtrettungen. Auch die Kooperation mit den benachbarten Feuerwehren und Sanitätern spielt eine wesentliche Rolle. Zum Ablauf dieser gemeinschaftlichen Großübungen gehören auch genaue Analysen der Einsätze, die jeweils unmittelbar nach den bewältigten Aufgaben stattfinden. Den freiwilligen Helfern aus dem grenznahen Bergort wurde dabei ein sehr hoher Ausbildungsstand attestiert.

Kommentare