Vorsitzender der Ortsgruppe Reit im Winkl gibt Amt nach 27 Jahren ab - Leere Kasse und wenig aktive Mitglieder

Globisch folgt auf Nothegger

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Der scheidende Vorsitzende Max Nothegger mit der neuformierten Vorstandschaft (von links): Schriftführerin und Kassenwartin Anette Schieder, dahinter Patrick Jenztsch, technischer Leiter, Arzt Dr. Siegfried Kubin, Markus Zauner, stellvertretender technischer Leiter, Stephan Zuck, stellvertretender Vorsitzender, Willi Gstatter, Hüttenwart, und der neue Vorsitzende Axel Globisch.

Reit im Winkl - 27 Jahre war Max Nothegger Vorsitzender der Ortsgruppe der Wasserwacht, von 1989 bis 1997 zugleich Vorsitzender der Kreiswasserwacht. Jetzt trat er ab.

Bei der Jahreshauptversammlung in der "Kupferkanne" wurde Axel Globisch zu seinem Nachfolger gewählt. Der gebürtige Sachse lebt seit Mitte der 1990er-Jahre in Reit im Winkl.

Die Hauptaufgabe des nur 55 Mitglieder zählenden Vereins liegt in der regelmäßigen Präsenz zur Badesaison am Weitsee.

"Ein bisserl tut der Abschied schon weh", räumte Nothegger ein. Er wollte dieses Amt eigentlich schon vor vier Jahren abgeben, hatte sich damals aber nochmals zur Weiterarbeit überreden lassen. "Eine neue, jüngere Mannschaft hat auch neue Ideen", ist er überzeugt.

Neue Ideen bräuchten die Rettungshelfer insbesondere dabei, das seit Jahren bestehende, vierstellige Defizit in der Vereinskasse auszugleichen. "Früher haben wir jedes Jahr ein Grillfest veranstaltet", sagte Globisch, "das müssten wir als wichtige Einnahmequelle unbedingt reaktivieren."

Jetzt habe man sich von einigen nicht mehr benötigten, weil nicht mehr zeitgemäßen und Kosten verursachenden Gerätschaften getrennt, sogar die Internet-Homepage wurde stillgelegt. Eine recht gute Resonanz habe ein Spendenaufruf gebracht, örtliche Unternehmer, aber auch Privatpersonen hätten finanziell geholfen. Immerhin 840 Euro kamen zusammen. "Daneben bekommen wir von der Gemeinde jährlich 250 Euro", von überregionalen Wasserwachtverbänden dagegen nichts.

"Wir müssen regelmäßig unsere Ausrüstung auf den aktuellen Stand bringen und auch den Seefischerkaser in Ordnung halten", so der neue Vorsitzende weiter. Der Seefischerkaser am Nordufer des Weitsees dient den Wasserwachtlern im Sommer als Einsatz-Standort. Dort versehen an Wochenenden bei passender Witterung regelmäßig mindestens zwei Helfer pro Tag ihren Dienst, bei längeren Badeperioden sind die Mitglieder auch während der Woche vor Ort.

In seinem Rückblick auf das vergangene Jahr beschrieb der scheidende Vorsitzende, dass an diesem älteren Gebäude im vergangenen Herbst einige Sanierungsmaßnahmen durchgeführt werden mussten, was von den Mitgliedern zusätzlich und ebenfalls ehrenamtlich abgeleistet werden musste.

Diese Aufgaben konzentrieren sich derzeit auf lediglich 14 aktive Mitglieder, weswegen Globisch wie auch Nothegger am Rande der Versammlung erklärten, dass sie das Anwerben neuer und insbesondere aktiver Mitglieder als eines der wichtigsten Ziele für die nahe Zukunft ansehen.

Neben der Änderung an der Spitze der Ortsgruppe erbrachten die Neuwahlen folgende, allesamt einstimmige Ergebnisse: Stephan Zuck bleibt stellvertretender Vorsitzender, Patrick Jentzsch löst Axel Globisch als technischer Leiter ab, Markus Zauner wurde zum Stellvertreter bestimmt (vorher war dieses Amt nicht besetzt). Schriftführerin und Kassenwartin ist Anette Schieder (vorher Axel Globisch). Dr. Siegfried Kubin bleibt der Arzt der Ortsgruppe, genauso wie Max Nothegger Naturschutzwart. Zum Hüttenwart wurde Willi Gstatter ernannt (vorher nicht besetzt.).

ost/Chiemgau Zeitung

Zurück zur Übersicht: Achental

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser