Betreuung bis 15.30 Uhr

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Grassau - Der Verein Tipi betreibt seit über zehn Jahren die Mittagsbetreuung in Grassau. Die Eltern haben die Möglichkeit, ihre Schulkinder nach der Schulzeit, bisher von 11 bis 14 Uhr, in Obhut zu geben.

Für viele Berufstätige und Alleinerziehende ist die Mittagsbetreuung sehr wichtig.Der Verein will die Betreuungszeit bis 15. 30 Uhr verlängern. Viele Anfragen hat er erhalten. Wenn er diesen Schritt unternimmt, dann steigen aber seine Unkosten. Und so hat er jetzt im Rathaus angefragt, ob die Gemeinde möglicherweise auch das dann höhere Defizit übernimmt. Und er stößt mit seinem Anliegen auf offene Ohren: Der Marktgemeinderat hat seine Zustimmung erklärt. Wie Bürgermeister Rudi Jantke berichtete, waren vorab aber auch die anderen Einrichtungen, die ein ähnliches Angebot vorhalten, hierzu befragt worden. Im Kindergarten Mariä Himmelfahrt wird eine Schulkindbetreuung für die erste und zweite Klasse angeboten, außerdem besteht die Möglichkeit, den Hort Niedernfels zu besuchen. Beide Einrichtungen sind aber im kommenden Schuljahr bereits ausgelastet.

Sollte sich der Geburtenrückgang auch auf die Kindergartenanmeldungen auswirken, so könnte dann im Kindergarten Mariä Himmelfahrt eine weitere Gruppe zur Schulkindbetreuung eingerichtet werden. Da dies im kommenden Jahr noch nicht der Fall sein wird, könnte man, so Jantke, dem Antrag befristet auf vorerst ein Jahr zustimmen. Dem Verein Tipi liegen derzeit 18 Anmeldungen von Schülern, die auch im vergangenen Jahr die Mittagsbetreuung in Anspruch genommen haben, vor. Zudem seien bislang acht Neuanmeldungen eingegangen, so der Rathauschef. Von den insgesamt 26 Kindern würden zwölf die verlängerte Betreuung bis 15.30 Uhr in Anspruch nehmen. Wie der Rathauschef hinzufügte, werde diese Einrichtung dann auch staatlich mit einem Zuschuss gefördert. Zudem seien die Elternbeiträge "sehr moderat", so Jantke weiter. So koste die Betreuung von 11 bis 14 Uhr 38 Euro monatlich, von 11 bis 15.30 Uhr 45 Euro. Der Staatszuschuss betrage für zwölf Schüler bei einer Betreuungszeit von 11 bis 14 Uhr 3323 Euro und bis 15.30 Uhr 7000 Euro. Der ungedeckte Betrag würde sich auf rund 5800 Euro belaufen, wobei ein Nutzungsentgelt für die Räumlichkeiten der katholischen Pfarrstiftung im Pfarrheim noch hinzukomme.

Insgesamt, so Jantke, sei mit einem Defizit von 6300 Euro zu rechnen. Bislang gewähre die Gemeinde eine Übernahme des Fehlbetrages von maximal 4000 Euro. Er halte die Mittagsbetreuung für sinnvoll und gut, zumal andere Einrichtungen nicht beeinträchtig seien. Dem schlossen sich alle Räte an, wobei sie die Übernahme des Defizits bis zu einer Summe von 6300 Euro vorerst auf ein Jahr begrenzten.

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Achental

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser