"Eine lebendige Pfarrgemeinde"

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Pfarrer Gerhard Salzeder überreicht Diakon Josef Eixenberger (von links) feierlich das Evangelium, dessen Verlesung traditionell Aufgabe des Diakons ist.

Inzell-Weißbach - Mit festlichen Bläserklängen hießen die Katholiken der Pfarrei St. Michael Inzell und der Filiale St. Vinzenz Weißbach ihren neuen Pfarrer Gerhard Salzeder willkommen.

Die Fahnen aller Ortsvereine, die Trachtlerinnen, ein weißgelbes Band am Hochaltar und viele Blumen gestalteten die Pfarrkirche besonders festlich.

Von Dekan Konrad Kronast wurde Salzeder in sein Amt eingeführt. Salzeder seinerseits beauftragte den neuen Diakon und Altenseelsorger, den gebürtigen Traunsteiner Josef Eixenberger, für seinen Dienst an den Menschen und die Verkündigung des Evangeliums. Er ermutigte seine neue Pfarrfamilie, an ihrer "bunten, lebendigen und offenen Pfarrgemeinde" weiterzubauen.

Er kenne Pfarrer Salzeder seit 30 Jahren, als er noch bei der "Aschauer Rhythmusgruppe" war, und sei auch bei seiner Primiz 1986 dabei gewesen, verriet Dekan Kronast. Er verglich den Priesterdienst mit dem wechselhaften Wetter, das er vor ein paar Tagen bei seiner Fußwallfahrt von seiner Pfarrei Übersee durch Salzeders idyllisches neues Pfarrgebiet nach Maria Kunterweg erlebte.

Nach Verlesung der Ernennungsurkunde von Erzbischof Reinhard Marx durch Kronast applaudierten die Gottesdienstbesucher. Der Dekan fragte den neuen Pfarrer nach seiner Bereitschaft, das Wort Gottes zu verkündigen und die Mysterien Christi würdig zu feiern. Nachdem dieser jeweils mit Ja geantwortet hatte, übergab ihm Kronast symbolisch die von Pfarrgemeinderatsvorsitzendem Hans Scheurl und Kirchenpfleger Ewald Schmaus auf einem blumengeschmückten roten Kissen dargereichten Kirchenschlüssel.

"Wir sind froh, dass nach dem Ausscheiden von Pfarrer Hans Krämmer und Gemeindereferentin Brigitta Hübl die Pfarrstelle sofort wieder besetzt wurde", sagte Scheurl. "Das ist angesichts des Priestermangels und der Zusammenlegung von Pfarreien keine Selbstverständlichkeit." Die Berufung von Diakon Eixenberger sei "ein Glücksfall für unsere älteren Mitbürger". Auch im Namen von Schulleiter Roland Dohlus hieß er beide Seelsorger herzlich willkommen.

vm/Chiemgau-Zeitung

Zurück zur Übersicht: Achental

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser