Gemeinde erstellt neuen Bebauungsplan

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Marquartstein - Nägel mit Köpfen hat jetzt der Gemeinderat in Marquartstein gemacht.

Wie angekündigt, hat er nun in seiner jüngsten Sitzung beschlossen, den so genannten Negativbebauungsplan Piesenhausen aufzuheben, der seit zehn Jahren rechtskräftig war, und einen neuen Bebauungsplan für diesen Ortsteil aufzustellen. Die Abstimmungen erfolgten gegen drei Stimmen beziehungsweise einhellig.

Beide Verfahren würden parallel laufen, erklärte Geschäftsleiter Florian Stephan. Man wolle nicht "scheibchenweise" nur einzelne Bauanträge behandeln, sondern in der Gesamtschau die Struktur des Gebiets erhalten und gleichzeitig einen Schutz für die Zukunft aufbauen. Ziel ist es, die lockere Bebauung in Piesenhausen mit den dazwischen liegenden Grünflächen aufrechtzuerhalten, aber dennoch - nach ausführlicher Beratung - Bauwünschen Einzelner mit Blick auf die Gesamtentwicklung zustimmen zu können.

Ganz leicht fiel dem Gremium die Aufhebung des bisherigen bewährten Planes nicht. "Mir tut es wahnsinnig leid, ihn zu kippen", sagte Zweiter Bürgermeister Günter Richter (unabhängig), denn es habe viele Jahre gedauert, bis man diesen "Negativbebauungsplan" zum Schutze der ländlichen Strukturen endlich habe aufstellen können. Auch Caroline Egger (CSU) fand es schade, wenn drei Antragsteller es fertigbrächten, dass ein ganzer Bebauungsplan aufgehoben werde. Richtig schützen könne man das Gebiet dann nicht mehr", meinte sie. Klaus Biersack (Überparteiliche Wähler) warnte, dass sich "Schleusen öffnen" und ein zu großes Volumen an Bauanträgen eingereicht werden könnte. Dass sich das Verfahren dadurch in die Länge ziehen könnte, befürchtete auch Peter Lloyd (ÜW). Norbert Memminger (CSU) fand es aber gut, wenn allen Bürgern nochmal die Gelegenheit gegeben würde, bei Bedarf etwas zu ändern.

Bürgermeister Andreas Dögerl versicherte, dass das Verfahren mit zweimaliger öffentlicher Auslegung so schnell wie möglich durchgezogen werde. Auf fachliche Beratung müsse sich der Rat verlassen können.

gi/Chiemgau-Zeitung

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Achental

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser