Gemeinsame Bergmesse auf Haider-Alm

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Gemeinsam feierten die Bergwacht-Bereitschaft Schleching und die Kirchengemeinde Grabenstätt/Erlstätt auf der Haider-Alm und Peterer-Alm. Unser Bild zeigt die Haider-Alm mit Blick auf den Geigelstein. 

Schleching - Manchmal führen doppelt belegte Termine zu einem besonders gelungenen gemeinsamen Erlebnis - so auch bei der Bergmesse auf der Haider- und Peterer-Alm.

Die Bergwacht-Bereitschaft Schleching hatte ihr Fest im zweijährigen Turnus mit Bergmesse auf der Haider-Alm am gleichen Tag wie die Kirchengemeinde Grabenstätt und Erlstätt mit einem Berggottesdienst auf der daneben liegenden Peterer-Alm geplant. Deshalb vereinbarten der Bergwacht-Bereitschaftsleiter Franz Loferer und der Schlechinger Kirchenpfleger Georg Stöger mit Max Wimmer, Kirchenverwaltung Grabenstätt und Erlstätt, zuständig für die Vorbereitung der Bergmesse, das Fest gemeinsam zu gestalten.

Entsprechend groß war der Zustrom über die Zufahrt zum "Streichen", über den die beiden Almen am kürzesten zu erreichen sind.

Bereits auf dem Weg zu den Almen stand ein Korb sinnbildlich mit dem "Brot des Lebens" und ein weiterer mit Zetteln und der Bitte aufzuschreiben, was den Wanderer auf dem Weg "satt" macht. Die Bergmesse hielt Pater Augustin, der mit seinen Brüdern aus Grabenstätt gekommen war, gemeinsam mit Diakon Johannes Notter.

Uschi Erl, Gemeindereferentin Grabenstätt, hielt die Predigt. Sie bezog sich auf den 40 Jahre währenden Weg des Volkes Israel von ägypten durch die Wüste in das "gelobte Land", verbunden mit vielen Entbehrungen und viel Gottvertrauen. "Was macht uns heute satt", fragte sie in die Runde der Gläubigen und verlas einige der Zettel. "Einklang mit der Natur", "die weite Sicht auf die Schöpfung" und "Dankbarkeit für ein gesundes Kind" waren einige der Antworten. Die Fürbitten, die die Kinder verlasen, hatten den Hunger und Krieg in der Welt zum Thema. Die Messe gestaltete der Männerchor Grabenstätt unter der Leitung von Martin Lex, beginnend mit dem "Kyrie" und "Gloria", dem "Lobet den Herrn" bis zu einem schönen Abschluss-Jodler sehr feierlich.

Zur Gabenbereitung spielte Katharina Wiesholler auf der Harfe. Pater Augustin spendete den Wettersegen. Die Dorfmusik Schleching unter der Leitung von Walter Reisenauer stimmte auf die Bergmesse ein und begleitete zum "Großer Gott, wir loben Dich". Den Abschluss machten die Weisenbläser Tobias Popetz und Martin Maier. "Wir sind in den Bergen Gott sehr nahe gekommen", sprach Max Wimmer seinen Dank für die schöne Gestaltung der gemeinsamen Bergmesse aus. Das Fest sei eine gute Gelegenheit für die Gemeinden Schleching, Grabenstätt und Erlstätt, einmal gemeinsam zu feiern.

Im Anschluss an die Bergmesse war auf den beiden Almen alles bestens angerichtet für das leibliche Wohl. Die Bergwacht hatte für die Kinder eine Kletterwand und eine Seilbahn zwischen einer großen Fichte und der Haider-Alm installiert. Wer nicht ganz so mutig war, konnte etwas näher am Boden auf einem Spanngurt balancieren. Die Bergwachtler hatten mit dem Sichern und Helfen sowie bei der Bewirtung alle Hände voll zu tun. Die Dorfmusik Schleching spielte zum gemütlichen Nachmittag auf und war bis auf die umliegenden Berge zu hören. Sogar der Wettergott hat ein Einsehen, das drohende Gewitter mit Hagel im Achental streifte die Almen nur mit ein paar Tropfen.

bre/Chiemgau-Zeitung

Zurück zur Übersicht: Achental

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser