Gerüstet für das große Treffen der Biathleten und ihrer Fans

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Ruhpolding - Die Biathlon-Metropole Ruhpolding steuert ihrem Saison-Höhepunkt entgegen: Der Weltcup wird am Dienstag eröffnet – Großes Programm im Championspark.

Im Dorf herrscht kommende Woche nämlich wieder Ausnahmezustand, wenn sich die Weltelite der Biathleten zum Weltcup ein Stelldichein gibt. Rund um das sportliche Geschehen, das sich von Mittwoch bis Sonntag (13. bis 17. Januar) vor vermutlich wieder über 90.000 Zuschauern in der Chiemgau-Arena am Zirmberg abspielt, haben sich die Organisatoren dieses Sport-Festes wieder allerhand Neues einfallen lassen, damit es den Fans nicht langweilig wird, wenn gerade mal kein Rennen auf dem Programm steht.

Dabei wirft die Weltmeisterschaft 2012 bereits ihre Schatten voraus: Das Organisationskomitee unter Leitung ihres Präsidenten Bürgermeister Claus Pichler hat mit einigen Neuerungen im Programm bereits diese Titelkämpfe im Visier, denn in zwei Jahren geht es auch darum, den Zuschauern rund um das Weltfest des Biathlonsports einiges zu bieten.

Das Geschehen außerhalb der sportlichen Wettkämpfe spielt sich heuer wieder im und rund um den Championspark im Ortszentrum ab. Dort wird erstmals die größte Feuerzangenbowle der Welt aufgebaut; der Kessel mit 3,60 m Durchmesser steht sonst beim Christkindlesmarkt in Nürnberg und am Isartor in München. Es wird täglich ein großer Zuckerhut angezündet, sein würziger Extrakt soll die Gäste aufwärmen und in Stimmung versetzen. Das Unterhaltungsangebot wird außerdem erweitert durch die Gamsbluat-Hüttn, eine Showbäckerei, das Spritzenhäusl der historischen Feuerwehrgruppe Ruhpolding, außerdem gibt¹s in und vor den diversen Standln und Zelten Livemusik, Übertragungen der Biathlon-Wettkämpfe (auf Neudeutsch: Public Viewing) und alles, was man sich von einer herzhaften Gastronomie erwartet.

Allabendliche Höhepunkte von Mittwoch bis Samstag (jeweils ab 20.15 Uhr) sind die Startreffs auf der Bühne, wo Biathlon-Legenden wie Fritz Fischer, Jens Steinigen, Martina Seidl (Zellner) und andere für Unterhaltung mit den Zuschauern zur Verfügung stehen. Anschließend kommt einer der aktuellen Stars von der Autogrammstunde im Kurhaus auf die Bühne und stellt sich einem (ausgelosten) Fan zum Wettbewerb mit dem Lasergewehr.

Die Eröffnungsfeier am Dienstag ab 19 Uhr bietet wieder eine Mischung aus Brauchtum und Moderne. Dabei sind die Ruhpoldinger Trachtenvereine ebenso mit von der Partie wie die seit ein paar Jahren bewährte Akrobatik-Showgruppe "Sanostra", die dabei das Geheimnis lüftet, was denn nun eigentlich der große Kran neben der Bühne für eine Aufgabe hat. Höhepunkt ist der Einmarsch der Nationen, dem sich zum Abschluss das wie immer großartige Feuerwerk anschließen wird.

Den Organisatoren ist die Eröffnungsfeier weiterhin ein großes Anliegen, denn hier soll dokumentiert werden, dass die beste Leistung der Sportler untergeht, wenn sich niemand dafür interessiert. Und dieses Interesse der Gäste zu steigern, das ist das Ziel des Rahmenprogramms, das mit der Eröffnungsfeier ihren ersten Höhepunkt hat. "Wir sind der einzige Weltcuport, der noch eine solche Feier organisiert", sagt der fürs Rahmenprogramm zuständige OK-Mitarbeiter Herbert Ringsgwandl, und aus seinen Worten spricht auch ein wenig Stolz darüber. Und die Zuschauer danken es dem OK, denn sonst würden nicht an die 6000 Besucher dieses Spektakel verfolgen.

Da die Wettkämpfe im Stadion wochentags erst um 17.20 Uhr beginnen, finden die Siegerehrungen direkt im Anschluss daran im Stadion statt. Mit dem Startreff und den weiteren Attraktionen im Championspark hat das OK dafür sicherlich einen guten Ersatz gefunden. Dabei herrscht im und um den Championspark bereits am Vormittag Hochbetrieb, denn hier werden diverse Weißwurst-Frühschoppen (mit und ohne Musik) veranstaltet, und wer keine Karte fürs Stadion hat, kann sich die Wettkämpfe live auf der großen Videowand anschauen. So glauben die Organisatoren alles getan zu haben, um diese Biathlon-Wettkämpfe zu einem großen Fest für Einheimische und Gäste werden zu lassen.

Den Zuschauern steht natürlich wieder der bewährte Shuttleservice von den verschiedenen Parkplätzen zur Verfügung, außerdem bietet die Südostbayernbahn vom 12. bis 17. Januar zusätzliche Züge und günstige Fahrpreise für den Besuch des Weltcups an. Mit dem Traun-Alz-Ticket kostet die Tageskarte 4,50 Euro, Kinder und Enkelkinder können kostenlos mitgenommen werden Dazu gibt es eine Wochenkarte, die sich schon ab vier Fahrten rentiert. Zudem gibt es das Bayern-Ticket (ab 5 gemeinsam Reisende), und wer mit mindestens sechs Personen unterwegs ist, reist ideal mit dem Gruppenticket. Die genauen Fahrpläne sind im Internet unter www.suedostbayernbahn.de einzusehen. Am Bahnhof Ruhpolding bringt der Shuttleservice die Zuschauer ins Stadion. Die Fahrzeiten der Züge orientieren sich an den Anfangs- und Endzeiten der Wettbewerbe in der Arena sowie der abendlichen Partyveranstaltungen. Dabei werden in den Abendstunden auch zusätzliche Fahrtmöglichkeiten nach Waging und Traunreut angeboten.

Nachdem beim Weltcup 2009 weit über 90.000 Besucher das Stadion an den fünf Wettkampftagen gefüllt hatten, rechnet Stadionleiter und OK-Vizepräsident Engelbert Schweiger diesmal mit einem ähnlich großen Andrang. Sein OK-Kollege Tourismusdirektor Martin Haßlberger weist darauf hin, dass es sowohl noch Arena- wie auch Streckenkarten gibt - allerdings nicht mehr für alle Wettbewerbe. Für die Sprints am Mittwoch und Donnerstag sind beide Kategorien noch vorhanden, am Freitag gibt es noch ausreichend Streckenkarten. Am meisten gefragt ist der Samstag mit den beiden Massenstart-Wettbewerben. Hier sind an Streckenkarten noch Restposten vorhanden, allerdings gibt es auch hier schon Engpässe. Zum Abschluss am Sonntag (Staffel der Herren) sind für die Arena noch Restkarten vorhanden, Streckenkarten gibt es noch genügend.

Viele Biathlonfans bevorzugen VIP-Karten, die zum Zutritt ins VIP-Zelt mit Verpflegung berechtigen. Solche Karten gibt es laut Haßlberger noch für Mittwoch und Donnerstag zu kaufen.

Restkarten gibt es auch noch für den "Biathlon-Award", einen Galaabend im Kurhaus am Dienstag im Anschluss an die Eröffnungsfeier. Bei dieser von Eurosport veranstalteten Feier mit Galabüffet (Abendgarderobe!) werden die "Biathleten des Jahres" bekannt gegeben und gekürt. Wer an dieser Veranstaltung teilnehmen will, kann sich mit der Ruhpolding Tourismus GmbH in Verbindung setzen (Tel. 08663/4187-11, e-Mail: vipkarten@biathlon-ruhpolding.de).

Die Gemeinde Ruhpolding hat also alles getan, damit diese Biathlon-Tage wieder ein großes Fest werden. Der Ort selbst hat nur noch vereinzelte Gästebetten frei, viele Besucher wohnen auch in den Gästezimmern in den umliegenden Gemeinden - und für den Tourismus ist der Weltcup in weiterer Hinsicht ein ganz wichtiges Ereignis: Schließlich tragen Fernsehen und übrige Medien die Bilder vom Ruhpoldinger "Wintermärchen" fünf Tage lang in alle Welt hinaus. Ruhpolding - ein Wintermärchen Auch wenn es Skeptiker im Dezember noch nicht glauben konnten: Zum Biathlon-Weltcup verwandelt sich das Tal der Weißen Traun in ein "Wintermärchen", und mittendrin liegt, am Nordfuß des Zirmbergs, die Chiemgau-Arena - in der kommenden Woche für fünf Tage der Nabel der Biathlon-Welt.

Lange Zeit mussten die "Schneemeister" des Stadions warten, bis der nötige Frost eintraf und sie die Beschneiungsanlagen in Betrieb setzen konnten. Einige Tage im Dezember, und nun auch in den ersten Tagen dieses Jahres ist es so kalt gewesen, dass die Schneekanonen auf Hochtouren laufen konnten, so dass nicht nur die Strecken belegt, sondern auch noch Schneedepots angelegt werden konnten. Damit ist man gerüstet, falls an prekären Stellen nachgebessert werden muss. Die Schneefälle der letzten Tage - und vielleicht noch welche in der Zeit bis zum Mittwoch? - haben die Wälder und Berghänge rund um die Chiemgau-Arena mit einem kräftigen Weiß überzuckert, so dass Stadionleiter Engelbert Schweiger schwärmt: "Für ein Wintermärchen ist alles angerichtet." Die Zuschauer werden die Chiemgau-Arena übrigens zum letzten Mal bei einem Weltcup im altbekannten Zustand erleben. Am 15. März, kurz nach dem großen Schülercup-Finale in den nordischen Disziplinen, geht‘s an den Umbau für die Weltmeisterschaft 2012.

Pressemitteilung Ruhpolding Tourismus GmbH

Rubriklistenbild: © pa

Zurück zur Übersicht: Achental

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser