"Gletscherblick" nicht zu überbieten

+
Um zu einer der führenden Wanderregionen in Deutschland zu werden, lässt Reit im Winkl seine Routen zertifizieren.

Reit im Winkl - Um zu einer der führenden Wanderregionen in Deutschland zu werden, lässt das grenznahe Dorf einige Wanderrouten zertifizieren:

Sie heißen "Gletscherblick" und "Almgenuss", "Panoramaweg" und "Kaiserblick": Wanderwege in und um Reit im Winkl.

Nach den Bestimmungen des Deutschen Wandersiegels sollen bis 2013 insgesamt sieben besonders attraktive Routen als "Premium-Wanderwege" klassifiziert werden. Zwei gibt es schon seit 2008, jetzt sind mit "Gletscherblick" und "Almgenuss" zwei weitere hinzugekommen. Jochen Becker, der Zweite Vorsitzende des unabhängigen Deutschen Wanderinstituts aus Marburg, übergab der Gemeinde die Urkunde über das Zertifizierungsergebnis.

34 unterschiedliche Beurteilungspunkte, darunter sieben "Kernkriterien", muss sich bei der Zertifizierung ein solcher Wanderweg unterziehen, um seinen Stellenwert im Vergleich zu anderen Kursen zu ermitteln. Geprüft wird dabei in rund 200 Einzelmerkmalen beispielsweise, welche Naturschönheiten auf der Strecke liegen, welche Ausblicke sich bieten, wie hoch der Anteil befestigter oder gar asphaltierter Abschnitte ist. Alle 100 Meter werden bei dieser Prüfung zum "Wegeformat" das "natürliche" und das "zivilisatorische Umfeld" beurteilt und in einem entsprechenden Beobachtungsbogen festgehalten. Dabei wird besonderer Wert auch darauf gelegt, in welcher Weise der Weg den über viele Jahre ermittelten Vorstellungen von Wanderern gerecht wird. Alle Beobachtungen werden schließlich bepunktet.

Florian Weindl von der örtlichen Tourist-Info, Bürgermeister Josef Heigenhauser und Jochen Becker vom Deutschen Wanderinstitut (von links) bei der Übergabe der Urkunden.

Um als "Premiumwanderweg" ausgezeichnet zu werden, müssen in Summe mindestens 40 Pluspunkte erreicht werden. Rund 220 solcher Premiumwanderwege konnten bundesweit vom Deutschen Wanderinstitut in den vergangenen 15 Jahren ausgezeichnet werden, wie dies Regionalbetreuer Jochen Becker verdeutlicht. Die meisten Punkte erhielt bislang eine Strecke in Oberstaufen mit 92 Punkten. Der gleiche Spitzenwert, also ebenfalls 92 Punkte wurden jetzt für den Weg "Gletscherblick" festgestellt. Für den Weg "Almgenuss" erbrachte diese Prüfung 86 Punkte, nur drei Wege wurden deutschlandweit bislang besser bewertet.

"Ein absolut herausragendes Ergebnis", sagt Becker und lobt bei beiden Wegen insbesondere die zu bestaunenden "Landschaftsbilder", die überaus "romantische Wegeführung", die "wunderbaren Fernblicke". Grundvoraussetzung für die Auszeichnung ist aber auch, wie nutzerfreundlich eine solche Strecke ausgeschildert und möbliert ist: "Die Ausstattung mit Sitzbänken und Tischen an geeigneten Plätzen spielt ebenso eine große Rolle", sagt Jochen Becker.

Dies ist freilich mit Kosten verbunden: Für die Herstellung und Zertifizierung aller sieben Premiumwanderwege sind 120000 Euro veranschlagt. Die Hälfte davon werden aus Mitteln der "Leader Aktionsgruppe Chiemgauer Alpen" bereitgestellt, also letztlich Gelder aus den Fördertöpfen der Europäischen Union. Die zweite Hälfte verbleibt bei der Gemeinde, die die Summe über mehrere Haushaltsjahre verteilen kann. Neben der Ausstattung der Wege entstehen Kosten insbesondere bei der Werbung.

Beide Wege liegen übrigens auf der Hemmersuppenalm, dort finden sie jeweils ihren Ausgangspunkt. Der Premiumweg "Gletscherblick", der den Zusatz "alpin" erhielt, ist zwölf Kilometer lang, wobei auf veranschlagten fünfeinhalb Stunden Wanderzeit etwa 450 Höhenmeter absolviert werden müssen. Ihren Namen verdankt die Strecke der Tatsache, dass Fernblicke bis zu den Gletschern des Großglockners und des Großvenedigers möglich sind.

Die Bewältigung des Weges "Almgenuss" dauert etwa dreieinhalb Stunden, hier werden 9,5 Kilometer und rund 510 Höhenmeter zurückgelegt. Im kommenden Jahr soll das Projekt "Premium-Wanderregion Kaiserwege" mit der Zertifizierung dreier weiterer Wege abgeschlossen werden, dann stehen dem Wanderer im Sommer fünf und im Winter zwei Premium-Runden zur Auswahl.

ost/Chiemgau Zeitung

Zurück zur Übersicht: Achental

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser