Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Auch Hubschrauber bei Grassau im Einsatz

Schwer am Kopf verletzt: Bergwacht rettet Münchner (50) von Penzenalm

Bergwacht Grassau und Christoph 14 retten Münchner (50) mit schwerer Kopfverletzung
+
Zeitgleich mit dem Rettungshubschrauber Christoph 14, der direkt vor der Hütte landen konnte, kam die dreiköpfige Einsatzmannschaft mit dem Geländefahrzeug an der Einsatzstelle an.

Die Bergwacht Grassau rettete am 13. Februar mit Unterstützung von Christoph 14 einen Münchner von der Pelzenalm. Der Mann hatte sich nach einem Sturz eine schwere Kopfverletzung zugezogen.

Die Pressemitteilung im Wortlaut:

Grassau - Am Sonntag, 13. Februar, war gegen 5 Uhr ein 50-jähriger Mann aus dem Großraum München vor der Pelzenalm kopfüber gegen einen Stein gestürzt. Seine Begleiter fanden ihn kurz darauf bewusstlos auf, er war aber dann schon wieder ansprechbar und außer einigen Schürfwunden am Kopf soweit in Ordnung.

Die Gruppe entschloss sich, die Nacht in der Hütte abzuwarten und dann am nächsten Morgen abzusteigen. Der Zustand der gestürzten Person verschlechterte sich insoweit, dass er recht unsicher auf den Beinen war.

Um 8.52 Uhr setzte die Gruppe dann einen Notruf ab. Der durch die Rettungsleitstelle alarmierte Einsatzleiter der Bergwacht Grassau setzte sich mit dem Melder in Verbindung. Nach erfolgtem Rückruf und Schilderung des Unfallgeschehens wurde ein Bergwacht-Notarzt nachalarmiert. Da der nächstmögliche dienstbereite Bergwacht-Notarzt erst aus Bergen anfahren musste, entschied sich die Einsatzleitung für einen Einsatz eines Rettungshubschraubers.

Zeitgleich mit dem Rettungshubschrauber Christoph 14, der direkt vor der Hütte landen konnte, kam die dreiköpfige Einsatzmannschaft mit dem Geländefahrzeug an der Einsatzstelle an. Der Verdacht einer schweren Gehirnerschütterung konnte durch den Notarzt bestätigt werden. Nach der medizinischen Versorgung nahm der Rettungshubschrauber den Patienten mit ins Krankenhaus. Nach eineinhalb Stunden konnten die vier Einsatzkräfte der Bergwacht Grassau den Einsatz beenden.

Pressemitteilung Bergwacht Grassau

Kommentare