Europas größte Orchideenschau in Dresden

Goldmedaille für besten Ausstellungsstand

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Der Ausstellungsstand von Maria und Franz Glanz wurde mit einer Goldmedaille ausgezeichnet.

Dresden/Grassau - Die Erfolge für Maria und Franz Glanz aus Unterwössen setzen sich fort. Auf Europas größter Orchideenschau in Dresden gab es Gold für ihre Gärtnerei.

Die tagelangen Vorbereitungen auf die Orchideenschau im Rahmen der Messe Dresdner Ostern haben sich für Maria und Franz Glanz wahrlich gelohnt. Ihr Ausstellungsstand wurde als bester Gärtnerstand mit einer Goldmedaille belohnt und war Anziehungspunkt für die fast 50.000 Ausstellungbesucher.

Gäste aus ganz Deutschland, Skandinavien, Polen, Russland, Tschechien, der Schweiz nutzten die Gelegenheit die Orchideenschau mit Ausstellern aus ganz Deutschland, Südamerika, Japan, Taiwan und Singapur zu besuchen. Die Besucher wurden mit einem Farbemeer von Tausenden von Orchideen vieler Gattungen belohnt.

Silbermedaille für Phragmipedium Glen Decker

Der Schwerpunkt des Ausstellungsstandes von Franz Glanz stellten die Frauenschuhorchideen aus Südostasien dar, umrahmt auch von Phalaenopsis und Cattleya. Dabei zeigte der erfolgreiche Kultivateur sowohl Naturformen als auch Kreuzungen aus eigener Zucht.

Neben der Goldmedaille für den Stand erhielt er auch eine Goldmedaille für eine Cattleya schilleriana ‚Franz‘, einer Art aus Südamerika mit großen interessant gefärbten Blüten. Eine weitere Goldmedaille belohnte auch die Leistung des Züchters, die er für seine eigene Züchtung Paphiopedilum Wössner Chinamoon erhielt. Die Kreuzung aus einer Naturform aus China mit einer aus Vietnam benötigte von der Bestäubung bis zur Blüte mehr als fünf Jahre. Dazu wurde Glanz auch noch mit weiteren zehn Silbermedaillen und mehreren Bronzemedaillen für seine ausgezeichneten Pflanzen belohnt.

Ganz besonders freute ihn auch die Silbermedaille für eine erfolgreiche Nachzüchtung des Phragmipedium Glen Decker mit zwei sehr großen intensiv rot gefärbten Blüten.

Es ist nicht einfach, die Pflanzen zum richtigen Zeitpunkt, punktgenau zur Ausstellungsbewertung zur Blüte zu bringen. So haben manche dieser Pflanzen ihre optimale Form und Haltung nur wenige Tage nach der Blüte. Dazu muss der Transport schadensfrei über viele Kilometer erfolgen.

All dies gelang der Gärtnerfamilie Maria und Franz Glanz mal wieder mustergültig und konnte so die strengen Preisrichter der Deutschen Orchideengesellschaft überzeugen. Sie machten so wieder wirkungsvoll Werbung für ihren Heimatort Unterwössen, das Achental und den ganzen Chiemgau.

ogr

Zurück zur Übersicht: Grassau

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser