Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bergwacht Grassau im Einsatz

Gleitschirmflieger stürzt am Rachlhang ab - per Heli schwer verletzt ins Krankenhaus

Rettungshubschrauber Christophorus 4 beim Abflug vom Rachlhang.
+
Rettungshubschrauber Christophorus 4 beim Abflug vom Rachlhang.

Am Sonntag kam es zu einem schweren Gleitschirmunfall am Rachlhang bei Grassau. Ein 20-Jähriger musste per Heli ins Krankenhaus gebracht werden.

Die Mitteilung im Wortlaut:

Grassau - Ein schwerer Gleitschirmunfall ereignete sich am Sonntag (14. August) am Rachlhang. Ein 20-jähriger Achentaler startete gegen 16.20 Uhr an der Drachenfliegerrampe mit seinem Gleitschirm. Kurz nach dem Start stürzte er aus großer Höhe ab und zog sich dabei schwere Verletzungen an Kopf- und Wirbelsäule zu.

Zusätzlich zum Grassauer Bergwacht-Notarzt kam aus Tirol der Rettungshubschrauber Christophorus 4, der kurz nach den Einsatzkräften an der Unfallstelle ankam. Nachdem die beiden Notärzte den Patienten notfallmedizinisch versorgt hatten, brachten ihn die sechs Einsatzkräfte der Bergwacht Grassau mit einer Trage etwa 80 Höhenmeter über den Berghang zum  Hubschrauber. Mit diesem kam er dann schnellstmöglich ins Krankenhaus zur weiteren Behandlung der Verletzungen. Zur Klärung des Unfallhergangs war eine Streife der Polizeiinspektion Grassau vor Ort. 

Keine zwei Stunden vor diesem Unfall war die Bergwacht Grassau ebenfalls im Einsatz. Im Bereich des oberen Irgermarterl auf der Fahrstraße zwischen Berg- und Talstation der Hochplattenbahn war eine 40-jährige Wanderin aus Mittelfranken umgeknickt und hatte den weiteren Abstieg aus eigener Kraft nicht mehr geschafft. Vier Einsatzkräfte brachten die Verunfallte mit dem Rettungsfahrzeug zurück ins Tal. Angehörige fuhren sie dann ins Krankenhaus in die Notaufnahme zur weiteren Untersuchung. 

Pressemitteilung Bergwacht Grassau

Kommentare