Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Verstiegene Wanderer unterhalb der Piesenhauser Hochalm

Einsatz in absturzgefährdetem Gelände: Bergwacht Grassau rettet Ehepaar

Mitglieder der Bergwacht Grassau auf dem Weg zu den verstiegenen Wanderern.
+
Mitglieder der Bergwacht Grassau auf dem Weg zu den verstiegenen Wanderern.

Die Grassauer Bergwacht war am Montagnachmittag (9. August) am Ramsensteig gefordert, nachdem ein Ehepaar aus Berlin vom Weg abkam und in steiles Waldgebiet geraten ist.

Die Mitteilung im Wortlaut:

Grassau - Am Montag, den 9. August, musste die Bergwacht Grassau einem Ehepaar aus Berlin zu Hilfe kommen. Sie waren im oberen Bereich des Ramsensteiges gegen 15 Uhr Richtung Piesenhauser Hochalm vom Weg abgekommen und in steiles Waldgebiet geraten, woraufhin sie einen Notruf absetzten. Nach Auswertung der GPS-Daten und dem erfolgten Rückruf konnte der Einsatzleiter die beiden 34- und 32-jährigen Wanderer etwa 80 Höhenmeter unterhalb dem Almgebiet auf etwa 1250 Metern Seehöhe lokalisieren.

Nach Auffahrt mit dem Rettungsfahrzeug machten sich drei Einsatzkräfte über das hier steile Almgebiet auf den Weg und konnten dann am Waldrand Rufkontakt herstellen. Mittels Seil und Rettungsgurten führten sie die beiden gesichert aus dem absturzgefährdeten Gelände nach oben zur Almwiese und weiter zur Grassauer Hütte.

Mit dem Rettungsfahrzeug brachte die Bergwacht alle wieder zurück ins Tal zur Talstation der Hochplattenbahn in Marquartstein. Nach etwa dreieinhalb Stunden beendeten die insgesamt fünf Einsatzkräfte den Einsatz.

Pressemitteilung Bergwacht Grassau

Kommentare