Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Verzögerter Notruf wegen schlechtem Netz

Kreislaufbeschwerden und Atemnot: Bergwacht Grassau eilt Mädchen (14) zur Hilfe

Bergwacht Grassau mit Rettungs- und Geländefahrzeug an der Piesenhausener Hochalm.
+
Bergwacht Grassau mit Rettungs- und Geländefahrzeug an der Piesenhausener Hochalm.

Am Sonntagnachmittag rückte die Bergwacht Grassau zu einem medizinischen Einsatz an der Piesenhausener Hochalm aus.

Die Meldung im Wortlaut:

Grassau – Aufgrund von Kreislaufbeschwerden und Atemnot einer 14-jährigen Nordrhein-Westfälin musste die Bergwacht Grassau am Sonntag (31. Juli) um 15.52 Uhr zur Piesenhausener Hochalm ausrücken. Da die Begleiter der Patientin vor Ort Probleme mit dem Mobilfunknetz hatten, entschieden sie, dass ein Teil der Gruppe zur Bergstation der Hochplattenbahn abstieg, um von dort den Notruf abzusetzen. 

Mit dem Geländefahrzeug fuhren zwei Bergwachtmänner zur Abklärung der Lage voraus. Eine an der Diensthütte anwesende Einsatzkraft eilte von dort direkt zur Einsatzstelle und übernahm die Erstversorgung. Das Rettungsfahrzeug führte den Bergwacht-Notarzt aus Bergen mit zwei weiteren Rettern nach. Nach medizinischer Versorgung und Stabilisierung des Kreislaufes brachten sie die Patientin mit dem Rettungsfahrzeug zur Talstation der Hochplattenbahn in Marquartstein.

Hier konnte sie nach einem gründlichen Check im Rettungswagen den wartenden Verwandten übergeben werden. Nach gut zwei Stunden konnten die fünf Einsatzkräfte der Bergwacht Grassau und der Bergwacht-Notarzt der Bergwacht Bergen den Einsatz beenden.

Pressemitteilung der Bergwacht Grassau

Kommentare