Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Großeinsatz der Bergwachten Schleching und Grassau

Gleitschirmflieger stürzt nach Start von Hochplatte ab - schwer verletzt

Umlagerung des Patienten durch die Hubschrauber-Crew und Einsatzkräfte der  Bergwacht Grassau am Haberspitz
+
Umlagerung des Patienten durch die Hubschrauber-Crew und Einsatzkräfte der  Bergwacht Grassau am Haberspitz

Am Dienstag (22. Juni) kam es zu einem dramatischen Unfall auf der Hochplatte bei Grassau. Ein Gleitschirmflieger (24) stürze unmittelbar nach dem Start mit seinem Schirm ab.

Die Mitteilung im Wortlaut:

Grassau - Ein 24-jähriger Gleitschirmflieger aus Italien war am Dienstag (22. Juni) gegen 13.45 Uhr unmittelbar nach dem Start von der Hochplatte auf etwa 1550 Metern Meereshöhe wieder aus einigen Metern Höhe abgestürzt und weiter über steiles Gelände gestürzt.  Dabei hatte er sich teils schwere Verletzungen zugezogen. Nachdem er zunächst selbstständig wieder Richtung Gipfel aufsteigen hatte können, musste er aufgrund der starken Schmerzen dann einen Notruf absetzen. 

Der Einsatzleiter der Bergwacht Schleching, auf deren Gebiet die Unfallstelle lag, forderte aufgrund des geschilderten Unfallhergangs und der genannten Verletzungen einen Rettungshubschrauber nach. Da die Unfallstelle bodengebunden jedoch besser über die Nordseite der Hochplatte erreichbar ist, veranlasste er zusätzlich die Alarmierung der Bergwacht Grassau, die in diesem Bereich zuständig ist. Während in Schleching die Rettung aus der Luft vorbereitet wurde, machten sich fünf Einsatzkräfte der Bergwacht Grassau mit dem Rettungsfahrzeug auf den Weg zum Haberspitz. 

In der Zwischenzeit konnte der Rettungshubschrauber Martin 1 aus St. Johann im Pongau, der von einem vorangegangenen Einsatz am Königssee kam, bei einem Überflug den Verletzten lokalisieren. Nach einer kurzen Zwischenlandung am Haberspitz setzte er Notarzt und Flugretter mittels Bergetau, einem an der Hubschrauberkabine verankerten Seil, beim Verunfallten ab und ging erneut zur Zwischenlandung am Haberspitz. Nach erster Versorgung durch das medizinische Personal holte der Pilot den Patienten im Bergesack mit Notarzt und Flugretter wieder ab und flog sie zum Zwischenlandeplatz, wo die Crew und die Einsatzkräfte der Bergwacht Grassau den Verunfallten in den Hubschrauber umlagerten. Dieser brachte ihn dann direkt ins Krankenhaus zur weiteren Versorgung.  

Pressemitteilung Bergwacht Grassau

Kommentare