Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Übung mit den Vorschulkindern

Schulwegtraining im Grassauer Kindergarten St. Irmengard

Wie man eine Straße richtig überquert, das wissen die Vorschulkinder des Kindergartens St. Irmengard Grassau nun ganz genau. Am Montag haben sie nämlich gemeinsam mit der Polizei geübt.

Die Meldung im Wortlaut:

Grassau - Blick nach links, Blick nach rechts, Blick nach links – alles frei – dann zügig und auf direktem Weg über die Straße gehen.

Im besten Fall gibt es eine Ampel, vielleicht auch einen Zebrastreifen, oft aber ist gar nichts vorhanden, was den kleinen Verkehrsteilnehmern bei der Überquerung einer Straße hilft.

Wenn es für die Vorschulkinder der Kindergärten bald in die Schule geht, dann werden sie ihren Schulweg mit großer Sicherheit alleine zurücklegen wollen.

Damit sie dabei die wichtigsten Verkehrsregeln als Fußgänger kennen, haben die insgesamt 40 Vorschulkinder des Kindergartens St. Irmengard mit Polizeiobermeisterin Julia Nitsch, Jugendbeamtin der Polizeiinspektion Grassau, geübt.

Zuerst wurde alles in der Turnhalle des Kindergartens besprochen. Da alle Theorie jedoch recht grau ist, übten die Kinder anschließend gemeinsam mit der Polizistin und ihren Erzieherinnen praktisch im Straßenverkehr.

Recht schnell gewannen die Kinder Sicherheit beim Anwenden des Gelernten und werden nun ganz sicher auch zu Hause Eltern und Verwandte mit ihrem neuen Wissen „erziehen“, sollten sich diese nicht an die Regeln im Straßenverkehr halten.

Pressemeldung der Polizeiinspektion Grassau

Rubriklistenbild: © istock

Kommentare