Kommunalwahl Bayern 2020: Bürgermeisterkandidat für Grassau

18 Fragen an Thomas Göls (CSU)

Bürgermeisterkandidat für Grassau: Thomas Göls (CSU).
+
Bürgermeisterkandidat für Grassau: Thomas Göls (CSU).

Grassau - Am 15. März 2020 finden in Bayern die Kommunalwahlen statt. Auch in Grassau wird der Bürgermeister gewählt. Wir stellen Ihnen die Kandidaten vor. Dieses Mal: Thomas Göls (CSU).

Homepage/Social-Media-Kanäle:


Die Antworten auf unseren Fragebogen:

1. Name

Thomas Göls


2. Partei

Christlich Soziale Union

3. Alter

36

4. Wohnort

Bereits seit meiner Kindheit in Grassau

5. Geburtsort

Prien am Chiemsee

6. Familienstand

verheiratet

7. Kinder

1 Tochter

8.  Wie verlief Ihre bisherige politische Karriere?

Ich bin schon lange kommunalpolitisch interessiert, vor allem da es einen jeden im Ort direkt betrifft. Nun, finde ich, ist es an der Zeit, selbst auch Verantwortung zu übernehmen und meinen Ort in die Zukunft zu führen.

9. Wer sind Ihre politischen Vorbilder?

Auf kommunaler Ebene, denke ich, braucht man sich nicht zu viel von großer Politik abschauen. Mir geht es darum, meiner Linie treu zu bleiben und das Beste für unseren Ort zu erreichen. Dabei kann man natürlich auch über den Tellerrand schauen und gegebenenfalls übernehmen, was andere gut machen. Schlussendlich kommt es aber immer auf einen selbst an.

10. Was verbindet Sie mit Ihrer Kommune? Was ist das Besondere Ihrer Kommune?

Ich bin in Grassau aufgewachsen und habe den Ort und die Leute schätzen gelernt. Das rege Dorfleben, die gelebte Tradition und die schöne Landschaft bei uns in Grassau macht mich besonders stolz auf meine Heimat.

11. Warum sind genau Sie der Richtige?

Da ich selbst in mehreren Vereinen (Feuerwehr, Trachtenverein etc.) ehrenamtlich engagiert bin, weiß ich, was es heißt, mich für meine Heimat einzusetzen.

12.  Was wurde in der vergangenen Amtszeit verpasst? Was wollen Sie besser machen?

Unser Ort steht wirtschaftlich wie strukturell gut da, trotzdem gibt es viele Dinge, die wir angehen müssen, damit das auch so bleibt. Hierzu gehören unter anderem die Schaffung bezahlbaren Wohnraums, aber auch eine Lösung für das Gebiet des Gewerbeparks.

13. Was ist für Sie die größte Herausforderung Ihrer Kommune? Wie stehen Sie dazu und was gedenken Sie zu tun?

Eine der größten Herausforderungen in den nächsten Jahren wird das Thema Gewerbepark sein. Hier gilt es vor allem, Gewerbeflächen zu erhalten, um unseren Betrieben Erweiterungen zu ermöglichen oder auch neue Betriebe ansiedeln zu können, damit die Arbeitsplätze im Ort erhalten bleiben.

14. Was sind – neben den größten Herausforderungen – Ihre drei wichtigsten Ziele in den kommenden sechs Jahre? Was wollen Sie für die Menschen in ihrer Kommune erreichen?

Wichtig wird die Schaffung bezahlbaren Wohnraums sein, aber auch unsere Umwelt darf dabei nicht zu kurz kommen. Sehr wichtig ist mir auch, das Herz und die Seele des Ortes - das Ehrenamt - zu unterstützen und zu fördern, damit unsere Vereine auch in Zukunft so aktiv und gut aufgestellt sind, wie es jetzt der Fall ist.

15. Bezahlbarer Wohnraum ist bei uns Mangelware. Wie sehen Sie die aktuelle Situation in Ihrer Kommune und was gedenken Sie hier zu tun?

Bezahlbarer Wohnraum ist auch in Grassau knapp. Daher ist eines meiner Ziele Mietwohnungen in Gemeindeeigentum verwirklichen. Hier können wir unseren jungen Mitbürgern, unseren Familien, wie auch unseren Senioren Wohnungen zur Verfügung stellen, die sie sich auch leisten können und unseren Ort erhalten bleiben. Darüber hinaus, kann die Gemeinde die Wohnungsvergabe zu Gunsten unserer Einheimischen selber steuern.

16. Der Klimaschutz ist im Moment in aller Munde. Wie wichtig ist Ihnen dieses Thema und was gedenken Sie hier zu tun?

Klimaschutz ist und wird auch in Zukunft eine sehr wichtige Aufgabe sein. Ich möchte als Ziel eine energieautarke Gemeinde verwirklichen. Hierzu gilt es zum einen, Emissionen zu vermeiden, aber auch neue Energieträger zu erschließen.

17. Volksbegehren „Rettet die Bienen“ und neue Düngeverordnung: Wie stehen Sie zu den Protesten der heimischen Landwirte und gedenken Sie in diesem Punkt zu handeln? Falls ja, wie?

Ich kann unsere Landwirte durchaus verstehen. Allerdings werden wir auf Gemeindeebene keine Lösung erreichen können. Wichtig ist mir hier trotzdem, mit den Landwirten gemeinsam Lösungen zu finden, um auch in Zukunft unser schönes Landschaftsbild, geprägt von der Landwirtschaft, zu erhalten.

18. Gibt es noch ein wichtiges Anliegen, das Sie Ihren Wählern gerne mit auf den Weg geben würden? Falls ja, welches?

Wichtig ist mir, dass möglichst alle wahlberechtigten Bürger auch wählen gehen. Verzichten Sie nicht auf Ihr Recht zur Mitbestimmung.

Anmerkung der Redaktion: Die Antworten der Kandidatin/des Kandidaten wurden 1:1 von der Redaktion übernommen, inhaltlich nicht überarbeitet und müssen deswegen nicht die Meinung der Redaktion widerspiegeln.

Quelle: rosenheim24.de

Kommentare