Grünes Licht für "Hoteldörfer"

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Eigenen Angaben zufolge hat Hotelier von Moltke bereits 4,5 Millionen Euro in das Gut gesteckt.

Reit im Winkl - Für das größte Bauprojekt, das in Reit im Winkl je von einem Investor realisiert wurde, gab es jetzt von der Gemeinde grünes Licht. Am "Gut Steinbach" sollen zwei "Hoteldörfer" entstehen.

Wie die Chiemgau-Zeitung am Montag berichtet, sprach sich der Gemeinderat einstimmig für das überarbeitete Projekt von Hotelier Klaus-Dieter Graf von Moltke aus. "Die einstimmige Entscheidung hat gezeigt, dass wir wirklich geschlossen hinter dem Projekt stehen", so Bürgermeister Josef Heigenhauser, worin auch ein positives Signal für den weiteren Genehmigungsverlauf gesehen wird.

Lesen Sie auch:

Das Projekt "Gut Steinbach" sieht laut Chiemgau-Zeitung folgende Ausmaße vor: Westlich des Haupthauses sollen in zwei "Hoteldörfern" insgesamt 16 neue Gebäude entstehen. Sieben kleinere Gebäude mit Hotelappartments und Chalets werden dabei kreisförmig um einen Teich positioniert, sie sind dem Hotelbetrieb angeschlossen, insgesamt sind dort 42 Betten vorgesehen. Nördlich des ersten Hoteldorfes soll ein zweites mit insgesamt neun Häusern errichtet werden, acht davon sollen in ihrer Form Bauernhöfen ähnlich sein. Vier der großen Höfe sollen frei verkauft werden, weitere drei werden überwiegend touristisch genutzt. Ein Hof mit kleinerem Nebengebäude soll schließlich beim Investor verbleiben. Ergänzt und abgerundet wird der Komplex von einem Gebäude für Veranstaltungen und Tagungen sowie einem Restaurant.

Wesentlicher Unterschied zur ursprünglichen Konzeption ist jetzt die Tatsache, dass im gesamten Hotelbereich die Kapazität von 110 auf 218 Betten ansteigen soll, vorher wären weit mehr Gebäude in den freien Verkauf gelangt. Dieser ursprünglichen Variante stand die Regierung von Oberbayern wegen zu vielem Landschaftsverbrauch und zu wenig wirtschaftlichem Nutzen für den Ferienort skeptisch gegenüber.

Man darf gespannt sein, was die Regierung von Oberbayern jetzt sagt. Die Gemeinde steht auf alle Fälle parteiübergreifend hinter dem Großprojekt.

Zurück zur Übersicht: Achental

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser