20 leckere Kuchen zum Auftakt

+
Milchprinzessin Heike Röthenbacher aus Gunzenhausen war begeistert über die vielen Käsekuchen.

Bergen - Der "Milchfrühling 2011" hat am Freitag auch im Landkreis Traunstein begonnen. Zur Auftaktveranstaltung im Festsaal in Bergen kamen rund 300 Gäste.

Der Milchfrühling ist eine Aktion des Bayerischen Bauernverbandes am Alpenrand. Auch im Landkreis Rosenheim war am Freitag der Startschuss gefallen.

Auftaktveranstaltung zum Milchfrühling

Kreisbäuerinnen aus den zwölf Landkreisen entlang des Alpenrandes von Berchtesgaden bis nach Lindau beteiligen sich an dieser Aktion. Ziel ist es, das gesunde Lebensmittel Milch in das Bewusstsein der Verbraucher zu rücken.

War in Rosenheim ein 120 Meter langer Topfenstrudel die Attraktion, so ließ Kreisbäuerin Resi Schmidhuber aus Kienberg für ihren Zuständigkeitsbereich einen Wettbewerb um den besten Käsekuchen im Landkreis Traunstein ausschreiben. 70 Rezepte gingen bei ihr ein - 20 von ihnen kamen in die engere Wahl. Und deren "Urheberinnen" lieferten dann am Veranstaltungsabend im Festsaal Bergen ihre Käsekuchen zur Begutachtung und Bewertung ab.

Die Jury bildeten die Milchprinzessin Heike Röthenbacher aus Gunzenhausen, Bergens Bürgermeister Bernd Gietl, Landtagsabgeordneter Klaus Steiner, Beatrice Kress von der Waginger Molkerei Bergader, Maria Kau vom Amt für Ernährung und Landwirtschaft in Traunstein und Landesbäuerin Annemarie Biechl. Sie probierten alle je ein kleines Stück der 20 Kuchen und kürten schließlich die Sieger.

Den Wettbewerb gewann Irina Esterbauer aus Kienberg mit ihrem Bienenstich-Käsekuchen. Rang zwei belegten gemeinsam Monika Urbauer aus Waldhausen und Margit Perschl aus Palling. Dahinter folgte Elisabeth Schwoshuber aus Engelsberg.

Apotheker Dr. Jürgen Leikert aus Siegsdorf referierte über das Thema "Milchprodukte und ihren Einfluss auf die Gesundheit der Menschen". Milch beinhalte 90 Nährstoffe, sagte er und nannte als wichtigste die Vitamine, Mineralstoffe, Spurenelemente, Kohlenhydrate, Fett- und Aminosäuren. Die Milch schütze auch vor Osteoporose (Knochenabbau). Er empfahl, zur Förderung der Gesundheit täglich einen halben Liter einzunehmen.

Käse fördere durch den Milchinhaltsstoff Calcium die Festigkeit der Knochen, so der Apotheker weiter, der auch über einzelne Produkte sprach, die aus Milch hergestellt werden. Wer den Milchzucker schlecht oder gar nicht vertrage, solle Butter, Weich- und Hartkäse zu sich nehmen.

Grußworte sprachen Gietl, Steiner, der stellvertretende Landrat Georg Klausner, Biechl und Röthenbacher. Kreisbäuerin Schmidhuber hieß die Besucher willkommen. Unter anderem kündigte sie an, dass in der Alpenregion etwa 200 Veranstaltungen zum Thema Milch stattfinden werden.

Für Unterhaltung sorgten Michael Schmid aus Rottau, die Traunwalchener Goaßlschnalzer sowie der Bergener Musiker Bernhard Aschl mit seinen Freunden Christoph Irgmeier und den Brüdern Michael und Andreas Thaler.

Ein großes Käsebüfett war angerichtet, eine Milchbar aufgebaut. Alle 20 Käsekuchen gingen weg wie die warmen Semmeln.

oh/Chiemgau-Zeitung

Zurück zur Übersicht: Achental

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser