Es lockten wunderbare Eisgebilde

  • schließen
  • Weitere
    schließen
Die in den Iglu integrierte Getränkeausgabe lockte ohne Unterlass die durstigen Gäste an. Foto lfl

Oberwössen - Nun ist eines der schönsten Oberwössener Schneefeste der letzten Jahre schon wieder vorbei. Der reichliche Schnee im Tal bei kühlem Wetter hatte den Unterschied zu den Vorjahren ausgemacht.

Der lange nur aus Schnee geschaffene Tunnel zum Festgelände war jetzt mit bunten Lichtern ausgeleuchtet. Auf Säulen am Tunneleingang glitzerten wunderbare Eisgebilde im bunten Licht, die der Frost aus über Draht tropfendem Wasser zu Eiszapfenkronen hatte werden lassen. Für staunende Gäste war das bis spät in die Nach beliebtes Fotomotiv. Auf dem Festplatz bildeten Hütten und Schneebauten ein weites Rund. Überall loderten Schweden- und Lagerfeuer und wärmten hunderte von Festgästen.

In der Mitte des Platzes ein Schneegewölbe mit einer Schneebar. Innerhalb des Budenrundes ein wunderschöner großer Iglu, dessen kleine Absonderlichkeiten zeigten, wie viel Fantasie und Einsatz in diesem Fest steckte. In der Mitte des Iglus stand ein großer Schneetisch, auf dem die Besucher ihre Getränke abstellen konnten. Durch die Fenster spiegelten sich die bunten Lichter vom Festplatz nicht etwa im Glas, sondern in klaren Eisscheiben, die angeblich aus dem nahen Eglsee gebrochen waren. Solche Eisplatten waren auch innen über Kopfhöhe in die Schneewände eingelassen. Auf ihnen standen Kerzen, deren Licht auf dem Schneeweiß der Wände flackerten.

Einen Riesentrubel gab es auf einem Schneeberg am Rande des Festgeländes, auf dem die kleinen Festbesucher rutschten. Zu ihren Füßen lag eine große Eisfläche. Der Schlittschuhverleih lieferte passendes Schuhwerk für jeden und so zogen die einen Kreise über das Eis, andere schossen auf das Eishockeytor am Flächenrand.

Der ganze Innenraum war ständig voller Menschen, die sich im Gespräch um die Feuer scharten. Hinter den Theken der Buden und Bars unzählige Helferhände, die unermüdlich Dinge wie Rollbraten, Currywurst mit Pommes, Bosna, gebackene Kartoffeln, Almnussen, Waffeln und Kuchen unter das Volk brachten. Heiße Getränke wie Glühwein, Punsch für Groß und Klein und Lumumba waren der Renner. Aber auch kleine Mixgetränke fanden reißenden Absatz.

Ununterbrochen spuckte der Tunnel neue Besucher auf den Festplatz. Das Ganze wurde von Discjockeys beschallt und Lichteffekte tauchten die Bäume am nahen Hang in wechselnde bunte Lichter. Mit fortschreitenden Nachtstunden verwandelten die vielen Feuer den Schneeboden des Festplatzes in eine immer größere Pfütze und das Festtreiben verlagerte sich mit der aufsteigenden Kälte immer mehr in die beheizten Hütten und Unterstände, wo sich bis in die frühen Morgenstunden die Stimmung hielt.

Mitinitiator Günter Haas, Vorstand des ASV Oberwössen, war begeistert zum einen von der Initiative aller am Fest beteiligten Oberwössener Vereine und Organsiationen, zum anderen von der riesigen Besucherresonanz. Auch für ihn war es eines der schönsten Schneefeste, die er bei der jetzt 15. Ausgabe erlebt hat.

Chiemgau-Zeitung

Zurück zur Übersicht: Achental

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser