Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Hunderettung zwischen Felsen in Marquartstein

Dramatische Suche nach Ausreißer Willi: Happy End dank Cicky und Luna

Vermisstensuche nach Rüde Willi in Marquartstein
+
Hundetrainer Cian Lösch mit Cicky und dessen Schüler Harald Licht mit Luna (rechts) waren maßgeblich an der Suche nach dem vermissten Rüden Willi beteiligt.

Die Fellnase geht verloren und findet alleine nicht mehr zurück zum Besitzer – eine Horror-Vorstellung, die dem Frauchen von Willi widerfahren ist: Der Jack-Russel-Rüde ging am vergangenen Sonntagabend in den Bergen verloren, konnte dank Hundetrainer Cian Lösch und Schüler Harald Licht wieder gefunden werden. Verantwortlich für das Happy End aber waren Cicky und Luna.

Marquartstein – Als Cian Lösch der verzweifelte Anruf von Willis Frauchen, einer ehemaligen Schülerin seiner Hundeschule „BUDDY“ in Rohrdof, erreichte, reagierte er prompt, ließ alles stehen und liegen und machte sich einsatzbereit. Gemeinsam mit Harald und dessen Hündin Luna machten sich Cian und sein Border-Collie-Australian-Shepherd-Rüde Cicky auf den Weg, um nach Willi zu suchen.

Hundetrainer Cian Lösch zur Suchaktion: „Den Hunden gebührt Ehre“

Lösch ist professioneller Hundetrainer. Er arbeitet nach dem „Natural Dog Communication System“ (NDCS®), bildet seine Hundeschüler nach diesem Prinzip aus und verfeinert im Training die „Mensch-Hund-Kommunikation“.

„Cicky und Luna nahmen über einen Geruchsbeutel von Willis Geschirr die Fährte auf und schlugen sogleich den Weg ein, den der Rüde auf seiner Route im Gebirge genommen haben muss“, schildert Cian gegenüber chiemgau24.de die dramatische Suchaktion.

Cicky und Luna (rechts).

Entgegen der Pressemitteilung der Bergwacht seien es nicht zwei Hundebesitzer gewesen, die sich maßgeblich an der Suche beteiligt hätten, sondern Hundetrainer Cian mit Cicky und sein Schüler Harald mit Luna. „Den Hunden gebührt diese Ehre“, unterstreicht Cian. „Sie haben einen hochprofessionellen Job gemacht, ich bin wahnsinnig stolz auf ihre Leistung“.

Während der Suche alarmierten sie die Polizei, doch die habe mitgeteilt, es sei schon zu dunkel und die Bergwacht würde überdies keine Hunde retten. „Daher haben wir zunächst darauf verzichtet, die Bergwacht zu informieren und zogen auf eigene Faust los. Harald und ich folgten der Fährte, die Cicky und Luna sofort angezeigt hatten.“

Zunächst keine Spur von Rüde Willi

Im Dunkel der Nacht und bei Temperaturen um den Gefrierpunkt durchkämmten sie das Gebiet. Doch es blieb still, von dem Rüden keine Spur. Die Stunden vergingen – ohne ein Zeichen des Vierbeiners. „Zu diesem Zeitpunkt kam auf unser Rufen nach Willi keinerlei Reaktion“, schildert Cian.

Jeder nahm auf seine Art Kommunikation auf: Luna und Cicky bellten, die Hundehalterin pfiff und rief nach Willi, ich ließ meinen Wolfsruf verlauten, auf den Hunde sehr sensibel reagieren und Harald rief ebenso Willis Namen. Mit Erfolg: Auf der anderen Seite der Schlucht vernahmen wir plötzlich Gewinsel und leises Gebell, das uns seinen Aufenthalt auf der anderen Seite verriet.“

Doch noch gab es kein Aufatmen. „Ich habe den Aufstieg versucht, musste jedoch abbrechen, da ich weder über die richtige Ausrüstung noch über Routine im Klettern verfüge. Das Gelände um die Felswand war steil und rutschig, ohne Sicherung war es unmöglich und viel zu riskant“, erklärte Cian, weshalb sie sich letztlich doch dazu entschieden, die Bergwacht zu alarmieren.

Hund Willi ist sehr erleichtert über seine Rettung.

„Wir haben Willi zu verstehen gegeben, dass wir den Rückweg antreten und am nächsten Tag mit Verstärkung wiederkommen – er war noch aufgewühlt, blieb jedoch an Ort und Stelle, da er wusste, dass ihm geholfen wird und hat bis zur Rettung die Nacht über in der Felswand ausgeharrt. Hunde verstehen uns ganz genau.“

„Erfolgreicher Einsatz, an dessen Ende ein glücklicher Ausgang steht“

Am nächsten Morgen war Cian unmittelbar nach der Bergungsaktion wieder vor Ort und berichtete den Bergrettern von der nächtlichen Suchaktion. „Die Bergretter haben Willi schließlich aus seiner misslichen Lage befreit und einen tollen Job gemacht, der auf der Hauptarbeit unserer ausgebildeten Suchhunde basiert“, freut sich Cian.

Neben der Tatsache, dass Willi unverletzt wieder gefunden wurde ist Cian besonders stolz auf Cicky und Luna: „Wir bilden Hunde nach NDCS® zum Pettrailing aus und das war unser erster Einsatz im Ernstfall – ein erfolgreicher Einsatz, an dessen Ende ein glücklicher Ausgang steht.“

mb

Kommentare