Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bergwacht Marquartstein am Steinacker

Gut ausgerüstete Bergwanderin rutscht 60 Meter ab: Christoph 14 im Einsatz

Einsatz am Steinacker
+
Einsatz am Steinacker

Bei strahlendem Sonnenschein und Temperaturen von 25 Grad ist es im Tal kaum vorstellbar, aber auf der Nordseite unsrer heimischen Berge ist es noch tiefster Winter.

Marquartstein - Auf vielen Wanderwegen dort liegt noch viel Schnee und die Oberflächen können oft glatt und hart sein. So musste die Bergwacht Marquartstein am Dienstag (11. Mai) gegen Mittag zwei gut ausgerüstete Bergwanderinnen aus dem Steinacker retten. Eine der Frauen aus dem niederbayerischen Raum war beim Abstieg vom Hochgern in Richtung Staudacher Alm bei der Querung eines Schneefeldes etwa 60 Meter abgerutscht und hatte sich dabei an einem Baum erheblich am Arm und am Oberschenkel verletzt.

Mit Unterstützung des Rettungshubschraubers Christoph 14 konnte die Unfallstelle dank perfekter Absprache zwischen Einsatzleiter, Hubschrauberbesatzung und Verunglückter schnell lokalisiert werden. Ein Bergretter wurde dann zusammen mit der Notärztin direkt an der Einsatzstelle abgewincht. Die beiden konnten durch ein Seil gesichert die Verunfallte medizinisch erstversorgen.

In zwei Windengängen wurden dann Ärztin und Patientin, sowie Bergretter und Begleiterin aus dem steilen Gelände abgeholt und zum Tallandeplatz geflogen. Die Verunfallte wurde dort von der Notärztin des Christoph 14 weiter medizinisch versorgt, und schließlich ins Krankenhaus Traunstein transportiert.

Nach eineinhalb Stunden war der Einsatz für die Bergwacht Marquartstein beendet. Die Mannschaft, die sich zum terrestrischen Einsatz in Warteposition am Depot vorbereitet hatte, kam nicht zum Einsatz. Insgesamt waren zehn Retter ehrenamtlich im Einsatz.

Pressemitteilung der Bergwacht Marquartstein

Kommentare