200 kleine Zuschauer bei Physik-Show

+
Die Schüler des Staatlichen Landschulheim Marquartsteins organisierten eine Physikshow

Marquartstein - 200 Kinder durften die Physik-Show der zwölften Klasse des Staatlichen Landschulheims Marquartsein bestaunen. Aufwendig entwickelte Experimente wurden dabei vorgeführt.

Das P-Seminar „Physik in Grundschulen und Kindergärten“, bestehend aus vierzehn Schülern der zwölften Klasse des Staatlichen Landschulheim Marquartstein, hat sich der Herausforderung gestellt, eine Physik-Show für Kindergarten- und Grundschulkinder zu organisieren.

Nach einer Vorbereitungsphase von über einem ganzen Jahr war es am vergangenen Mittwoch, den 8. Oktober, und Donnerstag, den 9. Oktober, so weit. Die Schüler führten ihre aufwendig entwickelten und selbstgebauten Experimente vor!

Am ersten Tag kamen fast 100 Kinder aus der Grundschule Marquartstein, der Grundschule Unterwössen und dem Kindergarten Unterwössen. Auch am Donnerstag waren knapp 100 junge Besucher anwesend. Diese kamen aus der Montessori-Schule Grassau, der Grundschule Staudach-Egerndach und dem Kindergarten St. Irmingard aus Grassau.

Im Festsaal des LSH Marquartstein begann die Show dann schließlich um halb zehn mit einem faszinierenden Laserschwertkampf. Danach gab es viele spannende Experimente auf der großen Bühne zu sehen, welche die Kleinen völlig in ihren Bann zogen. So waren zum Beispiel ein Feuertornado, Rauchringe, ein Geysir und eine völlig neue Technologie zur Behebung des Glühbirnen-Dilemmas, eine glühende Salzgurke, zu sehen. Auch wurden die Zuschauer über die Entstehung unserer Welt, den Urknall, durch eine Bälle schleudernde Tonne aufgeklärt.

Dann kam es zum Höhepunkt des ersten Teils, für welchen die Kinder nach draußen auf den Sportplatz des Internats geführt wurden. Dort konnten die Kinder eine Wasserrakete bestaunen und durften diese sogar selbst zünden.

Nach einer halbstündigen Pause, in welcher es Brezen der Bäckerei Menter und Fruchtsäfte der Familie Stöger gab, wurden die Kinder in acht Gruppen aufgeteilt und gingen von Station zu Station. Hier gab es weitere physikalische Experimente und Phänomene zu bestaunen, bei welchen von den Schülern des P-Seminars vor allem großer Wert auf eine kindgerechte Erklärung und außerdem eine große „Mitmach-Freundlichkeit“ gelegt worden war.

Und auch hier gab es nur Highlights zu sehen. Wie etwa ein Modell unseres Sonnensystems, einen funktionierenden Miniaturwindkanal, oder eine ungefähr drei Meter lange Magnetschwebebahn. Außerdem durften sich die Kinder auf ein richtiges Nagelbrett stellen und feststellen, dass es nur ein bisschen an den Füßen kitzelt.

Gegen 12 Uhr war der spannende Vormittag für die kleinen Besucher auch schon wieder vorbei und sie wurden, noch total von den Experimenten beeindruckt, von den Bussen wieder zurück in ihre Schulen und Kindergärten gebracht.

Da die aufwendigen Experimente ohne Geld nicht realisierbar gewesen wären, möchte sich das gesamte P-Seminar bei seinen Sponsoren bedanken: Skywalk GmbH & Co.KG; EDEKA Kaltschmied Unterwössen; Günstig wohnen in München GmbH; Süßmosterei Matthias Stöger GmbH, Volksbank Raiffeisen Bank Rosenheim-Chiemsee eG, Grassau; Fliesen Rudroff GmbH; Privatbrauerei M.C. Wieninger GmbH & Co KG, Bäckerei Menter.

200 kleine Zuschauer bei Physikshow

Sebastian Guske

Zurück zur Übersicht: Marquartstein

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser