Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Verdächtige gesucht

Unfassbare Tat in Marquartstein: Grab massiv geschändet - Teile des Sarges waren zu sehen

Eine bislang unbekannte Täterschaft hat ein Grab in Marquartstein massiv geschändet. Die Polizei bittet mögliche Zeugen dringend, sich zu melden.

Marquartstein - Es ist eine Schandtat, die einen sprachlos macht: Ausgerechnet in der Nacht zum 14. November- dem Volkstrauertag - machte sich eine bislang unbekannte Täterschaft an einem Grab auf dem Marquartsteiner Friedhof zu schaffen.

Die Vandalen haben laut Polizeiangaben derart tief gegraben, dass sogar Teile des Sarges sichtbar wurden. „Zunächst hatten wir ein Tier in Verdacht“, so Polizeihauptkommissar Johann Huber von der Polizeiinspektion Grassau, die mit den Ermittlungsarbeiten betraut ist. Doch der Verdacht zerstreute sich alsbald: Zu massiv und systematisch wurde hier vorgegangen. Eine aus einem Adventskranz gezogene kleine Engelsfigur, die dann noch achtlos auf den Weg geworfen wurde, bekräftigt den Verdacht auf eine menschliche Urheberschaft der schändlichen Tat.

Grab wiederholt aufgesucht

Zudem wurde das in der Nähe des Leichenschauhauses befindliche Grab bereits zum wiederholten Male aufgesucht: Schon vor sechs Jahren habe es einen ähnlichen Vorfall gegeben. Die Spuren seien aber im Sande verlaufen, die damaligen Ermittlungen zeitigten keine Ergebnisse. Ein „Zufall“, schlussfolgert Huber, könne jedenfalls ausgeschlossen werden: Jemand habe es bewusst genau auf dieses Grab abgesehen.

Nun hofft der Polizeihauptkommissar auf Mithilfe aus der Bevölkerung. Diese wird gebeten, verdächtige Wahrnehmungen an die Nummer 08641/9541 - 0 zu melden. Es bleibt zu hoffen, dass die Täter bald ermittelt werden können - allein schon, um den Angehörigen einen weiteren derartigen Anblick zu ersparen.

dp

Rubriklistenbild: © Pixabay (Symbolbild)

Kommentare