Vereinsauflösung in letzter Sekunde verhindert

Der TSV Marquartstein springt dem Tod von der Schippe

  • schließen
  • Weitere
    schließen
  • schließen

Marquartstein - "Wir brauchen Dich! Oder willst Du, dass der TSV sich auflöst?" Der Appell zeigte Wirkung: Über zwei Jahre hat der TSV Marquartstein vergeblich einen neuen Vorstand gesucht, jetzt konnte das Schlimmste aber nochmal verhindert werden. 

Der TSV Marquartstein bleibt bestehen! Auf der außerordentlichen Mitgliederversammlung am Sonntagabend konnte ein neuer Vorstand gefunden werden. Wäre die Suche wieder erfolglos verlaufen, hätte im Spätherbst die Vereinsauflösung auf der Tagesordnung gestanden.

"...dann machen es wir Frauen selber"

"Wir versuchen es jetzt mit Frauenpower", lacht Anke Altmanstötter im Gespräch mit chiemgau24.de erleichtert. Schon bisher war sie dritte Vorsitzende des TSV und wird künftig zwei weitere Frauen in der Hierarchie über sich haben: Steffi Althammer wird neue erste Vorsitzende, Lisi Hurler zweite Vorsitzende. "Das war unser Plan B: Wenn sich nix zamgeht, machen wir Frauen es selber", so Altmannstötter. 

900 Mitglieder hat der TSV Marquartstein. Schon als vor zwei Jahren der ehemalige zweite Vorstand verstarb und der bisherige erste Vorstand Robert Kling aus gesundheitlichen Gründen ans Aufhören dachte, fing man mit der Suche an. "Seit einem halben Jahr haben wir dann wirklich schon verzweifelt gesucht und Ende April nochmal richtig Druck gemacht", so Anke Altmanstötter.

Verzweifelter Brief rüttelte Vereinsmitglieder wach

"Kannst Du Dir ein Marquartstein ohne TSV mit seinen vielfältigen Sportmöglichkeiten und der beispielhaften Kinder- und Jugendarbeit vorstellen?", hieß es zuletzt in einem Brief an alle Vereinsmitglieder. "Es genügt manchmal nicht, nur gelegentlich ehrenamtliche Aufgaben zu übernehmen. In bestimmten Situationen muss der Einzelne auch dem gerecht werden, was er über Jahre als Selbstverständlichkeit in Anspruch genommen hat."

Auch Altmanstötter weiß, dass die heutige Arbeitswelt dem Ehrenamt oft entgegensteht: "Man hat manchmal keinen Feierabend mehr, das ist schon verständlich." Doch wäre es zur Auflösung des TSV gekommen, hätte sich theoretisch jede Vereinsabteilung neu als Verein organisieren müssen - mit finanziellen und organisatorischen Lasten, die für viele Abteilungen nicht zu stemmen gewesen wären. 

Viele Vereine mit gleichen Problemen

Ganz ähnliche Probleme haben oder hatten viele Vereine in der Region: Ganz aktuell kämpft auch der TuS Traunreut um seine Existenz, weil sich kein neuer Vorstand findet - auch wenn die jüngsten Entwicklungen wieder Licht ins Dunkel brachten. Aber auch der Grassauer Trachtenverein, der Gewerbeverein "Waging bewegt" oder dem Waginger Veteranenverein drohte bereits die Auflösung, weil sich zuerst niemand für das Vorstandsamt finden ließ. 

xe

Rubriklistenbild: © Fotomontage TSV Marquartstein/dpa

Zurück zur Übersicht: Marquartstein

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser