Neuer Polizeichef in Grassau

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Grassau - Nach 43 Jahren Polizeidienst verabschiedete sich Jakob Blösl in den Ruhestand. Neuer Leiter der Dienststelle ist nun Andreas Hinterschwepfinger, der sich einiges vorgenommen hat.

Polizeipräsident Robert Heimberger verabschiedete am Dienstag den langjährigen Dienststellenleiter, Ersten Polizeihauptkommissar Jakob Blösl, in den Ruhestand. Zum 1. Juli übernimmt Polizeioberkommissar Andreas Hinterschwepfinger die Verantwortung für die Grassauer Polizei.

Stattlich war der Kreis von Ehrengästen und Kollegen, die sich im „Hefter-Saal“ der Gemeinde Grassau versammelten, um den Amtswechsel zu begleiten. Erster Bürgermeister Rudi Jantke ließ es sich als Hausherr nicht nehmen ein Grußwort an die Teilnehmer zu richten, ebenso wie der stellvertretende Landrat des Landkreises Traunstein, Josef Konhäuser.

Der Leiter des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd, Robert Heimberger, bedankte sich für die Gastfreundschaft und begrüßte die Teilnehmer aus nah und fern, darunter die Bürgermeister der Nachbargemeinden, Vertreter der hohen Geistlichkeit, der Justiz und der Hilfs- und Rettungsdienste. Namentlich nannte der Polizeipräsident unter anderem den im Dienstbereich wohnenden Landtagsabgeordneten Klaus Steiner sowie den im Landkreis Traunstein beheimateten Leitenden Ministerialrat Hubertus Andrä aus dem Bayerischen Innenministerium.

„Bereits ab 1830 sorgten zwei Gendarmen für die Sicherheit im Achental. Damals noch ohne eigene Dienststelle und ausschließlich zu Fuß und zu Pferd unterwegs“, ließ Robert Heimberger zum Auftakt wissen und äußerte abschließend: „Der Jüngere übernimmt ein bestens geführtes Haus und wird die bevorstehenden Herausforderungen sicher mit Bravour meistern.“

Andreas Hinterschwepfinger ist neuer Polizeichef

Aber trotz seiner erst 35 Jahre ist Andreas Hinterschwepfinger bereits ein erfahrener Polizeibeamter. 1998 begann er die Ausbildung bei der Bayerischen Polizei und war nach der Anstellungsprüfung im mittleren Polizeivollzugsdienst eingesetzt. Im Jahr 2007 schloss er das Studium für den gehobenen Dienst mit Erfolg ab und kam über Erding zur Polizeiinspektion Bad Reichenhall. Wegen seines außerordentlichen Engagements und seiner fundierten polizeilichen Fachkenntnisse wurde er am 01. November 2009 in das Personalförderungsprogramm für den höheren Dienst des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd aufgenommen. Er hat jetzt die Gelegenheit, als Dienststellenleiter das Fundament für seine Karriere weiter zu festigen.

Dem sportbegeisterten gebürtigen Altöttinger wünschte der Polizeipräsident viel Erfolg für das weitere berufliche Fortkommen und das Quäntchen Glück, das selbst der Tüchtigste immer braucht.

Jakob Blösl benötigt dagegen wohlgemeinte Glückwünsche nur mehr für sein privates Wohlbefinden, da er nach mehr als 40 Dienstjahren aus dem aktiven Dienst ausscheide. Und er kann auf ein erfülltes Berufsleben zurückblicken.

„Mit ihnen geht nun ein zuverlässiger Dienststellenleiter, hochmotivierter Polizeibeamter und vertrauter Kollege in den wohlverdienten Ruhestand“, fasste Robert Heimberger die vier Jahrzehnte Polizeidienst von Jakob Blösl zusammen.

In einer kurzen Abschiedsrede zog Jakob Blösl, nicht ganz ohne Wehmut, eine positive Bilanz seines beruflichen Wirkens und wünschte seinem Nachfolger alles Gute. Diesen Wunsch nahm Andreas Hinterschwepfinger gerne entgegen und drückte in seiner Antrittsrede seine Freude auf die neue Aufgabe aus. Für die musikalische Umrahmung sorgte die Stubenmusi das Polizeiorchesters Bayern.

Pressemitteilung Polizeipräsidium Oberbayern Süd / red

Rubriklistenbild: © Polizeipräsidium Oberbayern Süd

Zurück zur Übersicht: Achental

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser