Notbremse: Heftige Strafen für Jugendliche?

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Übersee - Ein Intercity-Zug musste am Samstagabend am Bahnübergang in der Ortsmitte notbremsen. Die Ermittlungen der Polizei laufen auf Hochtouren. Den Tätern drohen hohe Strafen.

Gefährliche Szenen spielten sich am vergangenen Samstagabend am Bahnübergang in der Ortsmitte von Übersee ab. Ein Intercity Zug in Richtung München musste gegen 21.35 Uhr kurz vor dem Bahnübergang in der Feldwieserstraße eine Notbremsung einleiten, ein weiterer Zug in Richtung Salzburg wurde vorsorglich angehalten.

"Wir wurden von der Einsatz-Zentrale in Rosenheim informiert, dass sich Jugendliche auf den Gleisen aufhalten", berichtet Polizeihauptkommissar Bernhard Seitlinger von der Polizei Grassau.

Der Bahnübergang in der Ortsmitte von Übersee

Die Ermittlungen laufen derzeit auf Hochtouren. "Es sieht für uns positiv aus", so Seitlinger. "Es gibt einige Hinweise auf die Täter. Die Chancen stehen gut, dass die Identität bald geklärt ist. Wir können aber noch immer Hinweise aus der Bevölkerung gebrauchen."

Werden die Täter gefasst, drohen heftige Strafen. "Es handelt sich hierbei um einen gefährlichen Eingriff in den Bahnverkehr, dies ist eine erhebliche Straftat. Eigentlich sieht das Gesetz hier Freiheitsstrafen vor. Es ist auch möglich, dass Fahrlässigkeit dabei war. Zumindest ist mit einer hohen Geldstrafe zu rechnen."

Die Ermittlungen führt nun die Bundespolizei weiter. Personen kamen nach aktuellem Informationsstand der Bundespolizei bei der Notbremsung auch im Zug nicht zu Schaden.

Weitere Hinweise auf die Täter an die Polizeiinspektion Grassau unter Tel.: 08641/9541-0

Rubriklistenbild: © tj

Zurück zur Übersicht: Achental

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser