Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Große Verdienste um die Bergwacht

Bereitschaftsleiter Peter Wlach und Schorsch Klauser aus Bergwacht Reit im Winkl verabschiedet

Sepp Heigenhauser, Peter Wlach und Schorsch Klauser
+
Der neue Bereitschaftsleiter Sepp Heigenhauser (Mitte) verabschiedete mit einem besonderen Dank den bisherigen Reit im Winkler Bereitschaftsleiter Peter Wlach (links) und dessen Stellvertreter Schorsch Klauser aus ihren Ämtern

Eine besondere Ehrung für zwei verdiente Bergwachtler gab es bei der Bergwachtbereitschaft Reit im Winkl. Der bisherige Bereitschaftsleiter Peter Wlach und sein Stellvertreter Schorsch Klauser wurden bei einer Zusammenkunft im Festsaal aus ihren Ämtern verabschiedet. Weiter gab es dabei einen Rückblick auf den vergangenen Winter und einen Überblick über aktuelle Vorhaben.

Reit im Winkl - Acht Jahre lang war Peter Wlach seit 2013 Bereitschaftsleiter und seit vier Jahren Schorsch Klauser sein Stellvertreter. Für beide sei es eine Zeit mit intensiver Arbeit bei der Planung und Koordination des umfangreichen Bereitschaftsbetriebes gewesen, sagte der neue Bereitschaftsleiter Sepp Heigenhauser und bedankte sich bei ihnen für ihre besonderen Verdienste um die Bergwacht. Als Beispiele nannte er den Winterbetrieb in Winklmoos, die Ausbildungstätigkeit, die Weiterentwicklung im Bereich Fahrzeuge und Ausbildungsmaterial und die Vertretung der Bereitschaft nach außen. Eine besondere Herausforderung sei der Einsatzbetrieb im Corona-Jahr gewesen. Lobend erwähnte er auch, dass beide auch weiterhin für die Bergwacht im Einsatz seien.

Ein „etwas anderer Winter“ sei es heuer in Winklmoos gewesen, stellte der neue Bereitschaftsleiter Sepp Heigenhauser fest. Statt wie sonst üblich etwa 350 Abtransporte habe es wegen des ausgefallenen Skibetriebs nur etwa ein Dutzend Einsätze gegeben. Sieben davon seien Hubschraubereinsätze gewesen. Der Schwerpunkt der Verletzungen habe bei diversen Frakturen gelegen.

Die situationsbedingt andere Zeit habe die Bergwacht für eine umfassende Renovierung des Stützpunkts Winklmoos genutzt, der „etwas in die Jahre gekommen“ sei. Bewerkstelligt worden sei eine neue Innengestaltung mit Verbesserung der Behandlungsmöglichkeit von Verletzten und der Einbau neuer Fenster.

„Herzlichen Dank an alle bei der Ausführung Beteiligten für die hervorragende Arbeit“, so der Bereitschaftsleiter. Ein besonderer Dank gehe an die Almgenossenschaft Winklmoos für die großzügige Spende der neuen Fenster und zur erfolgten energetischen Sanierung an Elektro Auer und Elektro Huber für das kostenlos bereitgestellte Material sowie an die Firma Holzhandwerk Hans Wofenstetter für die Planung und praktische Ausführung. Damit hätten die Kosten im Rahmen gehalten werden können.

Weiter gab Bereitschaftsleiter Heigenhauser einen Überblick über aktuelle Vorhaben. Insbesondere erwähnte er dabei die Einsatzleiterfortbildung und die Ausbildung an der neuen Winde des Rettungshubschraubers Christoph 14.

sh

Kommentare