Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Auch Werke von Händel und Bach

Erstklassiges Harfen-Duokonzert in der Pfarrkirche Reit im Winkl

Mit meisterhaft vorgetragenen Werken begeisterten Professorin Mirjam Schröder-Feldhoff (links) und ihre ehemalige Schülerin Verena Meurers-Zeiser die Besucher in der Pfarrkirche.
+
Mit meisterhaft vorgetragenen Werken begeisterten Professorin Mirjam Schröder-Feldhoff (links) und ihre ehemalige Schülerin Verena Meurers-Zeiser die Besucher in der Pfarrkirche.
  • VonJosef Hauser
    schließen

Musik sagt mehr als tausend Worte.“ Diese Aussage der Harfenistin Verena Meurers-Zeiser bestätigte sich eindrucksvoll beim erstklassigen Harfen-Duokonzert zusammen mit ihrer ehemaligen Professorin Mirjam Schröder-Feldhoff in der Reit im Winkler Pfarrkirche St. Pankratius. Vor ein paar Jahren hatte sie an der Universität für Musik und darstellende Kunst in Wien ihr Konzertfachstudium abgeschlossen.

Reit im Winkl - Eine große Ehre sei es für sie, mit ihrer ehemaligen Professorin ein Konzert spielen zu dürfen, versicherte die gebürtige Wonnebergerin Meurers-Zeiser, die seit gut einem Jahr mit Ihrem Mann Benedikt Meurers in Reit im Winkl lebt, da dieser dort als Kirchenmusiker arbeitet. Mirjam Schröder-Feldhoff sagte ihrerseits, dass sie sich in den zurückliegenden drei Tagen in Reit im Winkl sehr wohl gefühlt habe.

Bestens harmonierten die beiden Harfenistinnen dann auch in ihren meisterhaft vorgetragenen Werken, wie in der Suite in c-moll von Georg Friedrich Händel. Ein typisches Werk für die Harfe war das folgende Werk „Grande“ des walisischen Harfenisten und Komponisten John Thomas. „Er wusste, was aus diesem Instrument herauszuholen ist“, so Verena Meurers-Zeiser.

Ein zentrales Land der Harfe sei Frankreich, informierte Mirjam Schröder-Feldhoff beim Vortrag von „Impromotue“ von Gabriel Fauré. Die außergewöhnliche Fingerfertigkeit der beiden Musikerinnen auf ihren Instrumenten mit den 47 Saiten war besonders zu erkennen beim Spielen von „Parvis“ des ebenfalls französischen Harfenisten Bernard Andrès.

Auch Werke von Ekaterina Walter-Kühne und Johann Sebastian Bach gehörten zu ihrem vielfältigen Repertoire. Die Besucher in der Reit im Winkler Pfarrkirche, in der die situationsbedingt begrenzt zur Verfügung stehenden Plätze vollständig besetzt waren, spendeten für die hochklassigen Darbietungen begeisterten Applaus.

sh

Kommentare