Trotz hoher Investitionen in Hochwasserschutz

Gemeinderat Reit im Winkl beschließt Nachtragshaushalt - Verschuldung sinkt um 25 Prozent

Baustelle Hochwasserschutz Hausbach
+
Die größten Investitionen im Nachtragshaushalt fallen beim Hochwasserschutz Hausbach an, an dem derzeit intensiv gearbeitet wird.

Reit im Winkl – Trotz Corona fallen die Einnahmen der Gemeinde Reit im Winkl im Verwaltungshaushalt in diesem Jahr voraussichtlich besser aus als erwartet. Dies wurde in der vergangenen Sitzung des Gemeinderats bekanntgegeben, in der die Nachtragshaushaltssatzung 2020 beschlossen wurde:

Der Schuldenstand kann trotz hoher Investitionen in den Hochwasserschutz weiter deutlich verringert werden.

Bürgermeister Matthias Schlechter gab einen Überblick über die Eckdaten des vorliegenden Entwurfs des Nachtragshaushaltsplans. Um rund 293.000 Euro werden schätzungsweise bis zum Jahresende die laufenden Einnahmen im Verwaltungshaushalt gegenüber den im ursprünglichen Haushaltsplan veranschlagten zunehmen. Hier sind aufgrund der erhöhten Übernachtungszahlen und der guten Vorjahre Mehreinnahmen beim Fremdenverkehrsbeitrag in Höhe von 100.000 Euro zu erwarten. Die Schlüsselzuweisung beträgt um 124.000 Euro mehr als erwartet, und der Anteil an der Grunderwerbsteuer fällt erneut um 67.0000 Euro höher aus als ursprünglich gedacht.

Dagegen müssen im Verwaltungshaushalt 136.000 Euro mehr ausgegeben werden. Hier sind Mehraufwendungen für den Kindergarten in Höhe von 56.000 Euro, die Verschiebung der Ausgaben in Höhe von 102.000 Euro für das integrierte städtebauliche Entwicklungskonzept (ISEK) aus dem Vermögens- in den Verwaltungshaushalt und Mehrkosten für den Unterhalt von Loipen und Wanderwegen in Höhe von 40.000 Euro ausschlaggebend. In Summe kann die Zuführung zum Vermögenshaushalt um 157.000 Euro erhöht werden.

Im Vermögenshaushalt mindern sich die Einnahmen trotz der erhöhten Zuführung aus dem Verwaltungshaushalt um 114.000 Euro, da die ISEK-Zuweisung in Höhe von 81.000 Euro ebenfalls im Verwaltungshaushalt zu buchen ist und GVFG-Mittel (Gemeindeverkehrsfinanzierungsgesetz) für die Entfeldener Brücke nur anteilig in diesem Jahr ausgezahlt werden. Die Restforderung in Höhe von 116.000 Euro wird in den Folgejahren mit dem Bau des Hochwasserschutzes Weißlofer erstattet.

Die Ausgaben im Vermögenshaushalt mehren sich um 254.000 Euro. Bei der Winklmoosstraße müssen zusätzlich zu den Mehrkosten für die Hangsicherung noch Durchlässe erneuert werden, dies verursacht Mehrkosten in Höhe von 142.000 Euro. Die Ausgaben für den Hochwasserschutz Hausbach in Höhe von 500.000 Euro sind entgegen den ursprünglichen Erwartungen bereits heuer fällig. Für den Festsaal müssen 63.000 Euro für eine Erneuerung der Küchenausstattung ausgegeben werden.

Auf Grund der genannten Ausgabensteigerungen tritt trotz der erhöhten Zuführung vom Verwaltungshaushalt per Saldo im Vermögenshaushalt eine Verschlechterung von 368.000 Euro ein. Statt der geplanten 458.000 Euro müssen daher 826.000 Euro den Rücklagen entnommen werden, so dass noch 1.372.000 Euro an Rücklagen verbleiben. Diese werden nach Auskunft von Bürgermeister Schlechter benötigt, um die hohen Baukosten bei den anstehenden Hochwasserschutzmaßnahmen zu finanzieren.

Durch die ordentlichen Tilgungen in Höhe von 317.000 Euro sowie die außerordentliche Tilgung von 73.000 Euro sinkt die Verschuldung der Gemeinde um weitere 25 Prozent von 1.526.000Euro zum Jahresbeginn auf 1.136.000 Euro. Dies entspricht einer Pro-Kopf-Verschuldung von 487 Euro. Der Kapitaldienst fällt von 423.000 Euro im Haushaltsjahr 2020 auf nur noch 257.000 Euro im kommenden Jahr. „Die solide Haushaltsführung der letzten zwölf Jahre führt zu einer deutlich entspannteren Situation gegenüber früheren Zeiten“, sagte Bürgermeister Matthias Schlechter dazu.

Der Gemeinderat beschloss einstimmig die Nachtragshaushaltssatzung für das Haushaltsjahr 2020 mit Gesamtausgaben von 11 Millionen Euro im Verwaltungshaushalt und 2,6 Millionen im Vermögenshaushalt. Auch die Beschlüsse über den ebenfalls vorliegenden Finanzplan für die Jahre 2019 bis 2023 mit größeren Investitionen beim Hochwasserschutz und bei der Winklmoosstraße sowie über den Stellenplan erfolgten jeweils einstimmig.

sh

Kommentare