Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Gemeinderat fasste Beschluss über die Auftragsvergabe

Kneippbecken im Barfußpark in Reit im Winkl wird modernisiert

Bereits für die Modernisierung zurückgebaut ist das Kneippbecken im Barfußpark oberhalb des Seerosenteichs in Reit im Winkl.
+
Bereits für die Modernisierung zurückgebaut ist das Kneippbecken im Barfußpark oberhalb des Seerosenteichs in Reit im Winkl.

Jetzt muss es schnell gehen. Das Kneippbecken im Barfußpark in Reit im Winkl wird modernisiert. Der Freistaat Bayern hat dafür eine Förderung in Aussicht gestellt.

Reit im Winkl – Um den geplanten Umbau und die Modernisierung der Kneippanlage im Barfußpark am Grünbühel fristgerecht abschließen zu können, fasste der Gemeinderat in seiner vergangenen Sitzung einen Beschluss zur rechtzeitigen Auftragsvergabe. Das beschleunigte Verfahren ist notwendig, um in den Genuss der dabei vom Freistaat Bayern in Aussicht gestellten Förderung zu kommen. Zum Jubiläumsjahr 2021 von Sebastian Kneipp hatte dieser ein Sonderprogramm „Touristische Infrastruktur – Kneipp-Anlagen“ aufgelegt.

Bürgermeister Matthias Schlechter (CSU) erinnerte daran, dass der Gemeinderat in einer Sitzung Ende April die Planung zur Sanierung des Kneippbeckens genehmigt hatte. Im Mai war vom Planungsbüro noch ein Baubeginn im Juni vorgesehen. Die Erstellung der Ausschreibungsunterlagen gemäß den Anforderungen des Förderbescheids hat sich allerdings in die Länge gezogen.

Der endgültige Förderbescheid ist zwischenzeitlich am 1. Juni eingegangen. Die Vergabeunterlagen wurden daraufhin abgeschlossen, die Ausschreibungsunterlagen versendet und die Submission auf den 25. Juni festgesetzt. In der Folge müssen die Angebote geprüft und die Vergabe vorbereitet werden. Die Maßnahme muss bis 31. August abgeschlossen sein.

Die Auftragsvergabe fällt in die Zuständigkeit des Gemeinderats. Um aber keine weiteren zeitlichen Verzögerungen zu bekommen, beschloss der Gemeinderat einstimmig, nach Vorlage der geprüften Vergabeunterlagen den ersten Bürgermeister zu bevollmächtigen, den Auftrag an das wirtschaftlichste Angebot zu erteilen und den Gemeinderat in der darauffolgenden Sitzung über die Vergabe zu informieren und diese nochmals formell nachträglich zu genehmigen.

sh

Kommentare