Kommunalwah 2020

Freie Wähler Reit im Winkl stellen Kandidaten für Gemeinderat vor

+
Vorsitzender Max Weiß (rechts) übergab mit den zwei ebenfalls amtierenden Gemeinderäten Georg Speicher und Lisa Ruh an Bürgermeister Josef Heigenhauser (Zweiter von rechts) zum Dank ein Geschenk.

Reit im Winkl – Die 24-köpfige Kandidatenliste der Freien Wähler Reit im Winkl für die Gemeinderatswahl am 15. März habe hohe Qualität und spiegle ein breites Spektrum der Bevölkerung in allen Altersschichten wider. Dies sagte der Vorsitzende und Dritte Bürgermeister Max Weiß bei der Wahlveranstaltung im Festsaal.

Er bedankte sich bei dieser Informationsveranstaltung mit Kandidatenpräsentation bei den Anwesenden für den regen Besuch und erläuterte, warum man in diesem Jahr trotz intensiver Suche keinen eigenen Bürgermeisterkandidaten präsentieren konnte.

Die Freien Wähler Reit im Winkl seien seit mehr als 70 Jahren aktiv und hätten in diesem Zeitraum die Gemeindepolitik maßgeblich mitgestaltet. Die Gruppierung, die derzeit aus 61 Mitgliedern bestehe, gehöre nicht dem von Hubert Aiwanger geführten Landesverband an. Durch die Parteilosigkeit stehe man für eine unabhängige, sachorientierte Politik mit großer Meinungsvielfalt. Ein besonderes Anliegen sei den Freien Wählern die Weiterentwicklung des Tourismus, der für den Großteil der Bürger die Haupterwerbsquelle darstelle. Aber auch der Teil der Bevölkerung, der nicht unmittelbar vom Tourismus lebe, werde von den Mandatsträgern gut vertreten und profitiere von vernünftigen Entscheidungen im Gemeinderat.

Weiß stellte die Schwerpunkte und Ziele der Freien Wähler vor, die von den Kandidaten erarbeitet worden waren. Neben der Weiterentwicklung eines nachhaltigen und ökologisch vertretbaren Tourismus sei der Schutz der Umwelt, der Erhalt der Naturlandschaft und des Ortsbildes von großer Wichtigkeit. Damit die Jugend eine Zukunftsperspektive habe, gelte es, qualifizierte Arbeitsplätze neu zu schaffen und ausreichenden Wohnraum zur Verfügung zu stellen. Zur Verbesserung der Erreichbarkeit und Mobilität vor Ort sollten entsprechende Maßnahmen ergriffen werden, ebenso für den Ausbau der digitalen Infrastruktur. Als weitere Ziele nannte der Vorsitzende unter anderem den Ausbau der Barrierefreiheit, die Unterstützung der örtlichen Vereine bei der Jugendarbeit und die Förderung und Wertschätzung der ehrenamtlichen Tätigkeit von Bürgern.

Zum Thema Gemeindefinanzen merkte Weiß an, dass in den vergangenen zwei Wahlperioden unter Führung von Bürgermeister Josef Heigenhauser äußerst erfolgreich gearbeitet worden sei. Mit eindrucksvollen Grafiken über die finanzielle Entwicklung belegte der Vorsitzende, wie Reit im Winkl, einst die höchst verschuldete Gemeinde des Landkreises, wieder volle finanzielle Handlungsfähigkeit erlangt habe und nun sogar in der Lage sei, Rücklagen zu bilden. Und dies, obwohl in dem Zeitraum zahlreiche Projekte erfolgreich umgesetzt worden seien. Für die geleistete Arbeit und das große persönliche Engagement sprach Max Weiß dem Bürgermeister im Namen der Freien Wähler den Dank aus und überreichte ihm zusammen mit zwei amtierenden Gemeinderäten ein Geschenk.

Bürgermeister Heigenhauser gab den Dank an die Gemeinderäte weiter, die ihn in den vergangenen zwölf Jahren begleitet hätten, denn nur gemeinsam könne man erfolgreich arbeiten. Er nannte die Themenbereiche, die den neuen Gemeinderat in nächster Zeit beschäftigen würden. Eines der wichtigsten Instrumente für die zukünftige Gestaltung der Gemeinde sei das städtebauliche Entwicklungskonzept, bei dem auch die Mitarbeit interessierter Bürger vorgesehen sei. Ein weiteres wichtiges Thema sei die Realisierung des Hochwasserschutzes für Reit im Winkl. Alle Maßnahmen, die der jetzige Gemeinderat hierfür beschlossen habe, seien bereits durch Rücklagen gedeckt.

Im Bereich Tourismus müsse das Bauleitverfahren für zwei Hotels begleitet werden, aber auch für die Verkehrssituation Richtung Seegatterl gelte es, Lösungen zu finden. Zum Thema Wohnraum merkte der Bürgermeister an, dass sich der Bau zahlreicher bereits genehmigter Wohnprojekte leider verzögert habe. Weitere wichtige Themen seien die Zukunft des Hallenbads und die bauliche beziehungsweise örtliche Situation des Bauhofs.

Josef Heigenhauser gratulierte der Vorstandschaft der Freien Wähler, dass es gelungen sei, eine hervorragende Liste für die Kommunalwahlen 2020 aufzustellen. Sein Dank galt allen Kandidaten der beiden sich bewerbenden Listen, die sich zur Wahl und damit der Verantwortung für ihre Heimatgemeinde stellten. Wenn nach der Wahl im Gemeinderat das Motto „Alle zusammen für Reit im Winkl“ beherzigt werde, könne die Gemeinde weiterhin in eine gute Zukunft blicken.

Max Weiß präsentierte seine Mannschaft für die nächste Wahlperiode. Es sei sehr erfreulich, dass man ein so starkes Bewerberteam stellen könne. „Die 24-köpfige Kandidatenliste hat eine hohe Qualität und spiegelt ein breites Spektrum der Bevölkerung und aller Altersschichten wider“, so der Vorsitzende. Vertreter vieler Berufsgruppen, darunter zahlreiche anerkannte Leistungsträger des Ortes, seien vertreten. Ein Großteil der Kandidaten würde in den örtlichen Vereinen Verantwortung übernehmen, zum Teil auch in führender Position.

Sehr erfreulich sei auch, dass man zehn Frauen und vor allem auch junge Bewerber gewinnen konnte. In humorvoller Weise und optisch illustriert stellte der Vorsitzende jeden einzelnen der 24 Kandidaten vor. Die Zuhörer wurden auch darauf hingewiesen, dass ausführliche Portraits von jedem Bewerber auf der Internetseite www.fw-reitimwinkl.de der Freien Wähler zu finden seien.

Die Kandidaten der Freien Wähler:

1. Max Weiß junior, 32. Wirtschaftsingenieur

2. Georg Speicher, 66, Lehrer i.R

3. Lisa Ruh, 51, Vermieterin

4. Manuela Fritsch, 50, Anteilungsleiterin

5. Gerhard Grünbacher, 62, Klärwärtermeister i.R.

6. Roland Klein, 30, Mechatronic-Ingenieur

7. Beppo Landenhammer, 54, Abteilungsleiter Projektierung

8. Georg Weber, 50, Kaufmännischer Angestellter

9. Andreas Windbichler, 25, Zimmerer

10. Christian Schuhbeck, 42, Betriebswirt der Getränkewirtschaft

11. Kathrin Auer, 34, Team Assistentin

12. Christina Robok, 45, Dipl. Ing. für Gartenbau (FH)

13. Michael Thomas, Abteilungsleiter, Vermieter

14.Michael Landenhammer, 29, Feinwerkmechanikermeister

15. Florian Maier, 28, Techn. Zeichner

16. Rita Auer, 60, Vermieterin

17. Hans Stiegler, 58, Disponent

18.Walter Petersen, 71, Malermeister i.R.

19. Meike Loferer, 53, Kaufmänn. Angestellte

20. Stefanie Grießhaber, 37, Bankbetriebswirtin

21. Hans Wolfenstetter, 60, selbstständiger Zimmerer

22. Veronika Höflinger, 39, Erzieherin

23. Gabriele Keim, 68 Immobilienmaklerin

24. Michaela Diesl, 46, Finanz- und Lohnbuchhalterin.

sh

Kommentare