Kommunalwahl Bayern 2020: Bürgermeisterkandidat für Reit im Winkl

18 Fragen an Matthias Schlechter (CSU)

Der einzige Bürgermeisterkandidat in Reit im Winkl: Matthias Schlechter (CSU). 
+
Der einzige Bürgermeisterkandidat in Reit im Winkl: Matthias Schlechter (CSU). 

Reit im Winkl - Am 15. März 2020 finden in Bayern die Kommunalwahlen statt. Auch in Reit im Winkl wird der Bürgermeister gewählt. Wir stellen Ihnen den einzigen Kandidaten vor: Matthias Schlechter (CSU).

Homepage/Social-Media-Kanäle:


Die Antworten auf unseren Fragebogen:

1. Name

Matthias Schlechter


2. Partei

CSU

3. Alter

47

4. Wohnort

Reit im Winkl, seit der Geburt

5. Geburtsort

Traunstein

6. Familienstand

ledig

7. Kinder

keine

8.  Wie verlief Ihre bisherige politische Karriere?

  • seit 2008 Gemeinderat 
  • seit Januar 2019 2. Bürgermeister

9. Wer sind Ihre politischen Vorbilder?

Ich habe keine politischen Vorbilder, jeder sollte seinen eigenen Weg finden. Gleichwohl kann es sinnvoll sein, wenn man politische Zeitgenossen beobachtet.

10. Was verbindet Sie mit Ihrer Kommune? Was ist das Besondere Ihrer Kommune?

Reit im Winkl ist meine Heimatgemeinde, ich bin hier aufgewachsen und habe deshalb eine intensive Beziehung zum Ort. Letztlich sind es die Menschen, die jede Gemeinde zu dem machen, was sie ist. Glücklicherweise findet unser Leben auch noch in schönster Umgebung statt!

11. Warum sind Sie genau der Richtige?

Das fragen wir besser die Reit im Winklerinnen und Reit im Winkler, in einigen Jahren. :-)

12. Was wurde in der vergangenen Amtszeit verpasst? Was wollen Sie besser machen?

Nach meiner Beobachtung sind keine größeren Investitionen oder Möglichkeiten verpasst worden. Reit im Winkl hat sich - auch finanziell - gut entwickelt. Auf dieser Basis möchten wir die Gemeinde für uns und die folgenden Generationen weiter entwickeln.

13. Was ist für Sie die größte Herausforderung Ihrer Kommune? Wie stehen Sie dazu und was gedenken Sie zu tun?

Der Tourismus ist unser Haupterwerb, ein großer Teil der Bevölkerung lebt davon. Aber auch die Einheimischen, die nicht davon leben, profitieren von der Infrastruktur und dem Angebot im Ort, das wir ohne Gäste nicht hätten: Hallen- und Freibad, Sportmöglichkeiten im Winter wie im Sommer, ärztliche Versorgung, Einzelhandelsangebot usw, das alles hätte eine kleine Gemeinde wie Reit im Winkl sonst nicht. Wir unterstützen und fördern das Miteinander aller Interessen, aber der Tourismus hat für Reit im Winkl einen besonderen Stellenwert.

14. Was sind – neben den größten Herausforderungen – Ihre drei wichtigsten Ziele in den kommenden sechs Jahre? Was wollen Sie für die Menschen in ihrer Kommune erreichen?

Schaffung von bezahlbarem Wohnraum. Hier herrscht Mangelware, in der Vergangenheit wurde zu wenig in die Schaffung von Erstwohnsitzen investiert. Weiterhin solide und vorausschauende Finanzpolitik Wir benötigen Lösungen für das in die Jahre gekommene Hallenbad und für einen neuen Standort von Bau- und Wertstoffhof, der derzeit mitten in einem Wohngebiet liegt. In beiden Fällen hängt die Realisierung aber von der Finanzierbarkeit ab.

15. Bezahlbarer Wohnraum ist bei uns Mangelware. Wie sehen Sie die aktuelle Situation in Ihrer Kommune und was gedenken Sie hier zu tun?

Da geht es uns wie vielen anderen Kommunen. Siehe Punkt 14.

16. Der Klimaschutz ist im Moment in aller Munde. Wie wichtig ist Ihnen dieses Thema und was gedenken Sie hier zu tun?

Die Natur ist eine unerschöpfliche Inspirationsquelle, aber auch fragil. Wir müssen sie mit Respekt behandeln. Wir möchten uns noch mehr für nachhaltigen Tourismus engagieren, hier Angebote zusammen mit den Vermietern und anderen Dienstleistern vor Ort schaffen. Unsere Idee ist außerdem ein ganzjähriger Ortsbus, der den Individualverkehr im Dorf verringert, zur Schonung von Umwelt und Anwohnern.

17. Volksbegehren „Rettet die Bienen“ und neue Düngeverordnung: Wie stehen Sie zu den Protesten der heimischen Landwirte und gedenken Sie in diesem Punkt zu handeln? Falls ja, wie?

Unsere Reit im Winkler Landwirte betreiben ihre Betriebe extensiv und sind hier schon Vorbilder. Wir haben das Glück, in heimischer Landschaft mit den Almen schon fast in einem Biotop zu leben :-) ! Insofern ist es eher unsere Aufgabe, den Konsumenten zu überzeugen, dass er das richtige kauft und damit die nachhaltige Produktion unterstützt.

18. Gibt es noch ein wichtiges Anliegen, das Sie Ihren Wählern gerne mit auf den Weg geben würden? Falls ja, welches?

Ich stehe und werbe für eine offene und faire Kommunikation. Reden wir miteinander, nicht übereinander, dann geht vieles leichter.

Anmerkung der Redaktion: Die Antworten der Kandidatin/des Kandidaten wurden 1:1 von der Redaktion übernommen, inhaltlich nicht überarbeitet und müssen deswegen nicht die Meinung der Redaktion widerspiegeln.

Quelle: rosenheim24.de

Kommentare