40 Jahre im Dienst der Bildung

Lehrerin Hilde Wolfenstetter feierte besonderes Jubiläum in Grundschule Reit im Winkl

Rektorin, Monika Kilgenstein übergibt riesen Breze mit großem Dankeschön an Lehrerin, Hilde Hofstetter
+
Für 40 Jahre im Dienst der Ausbildung unzähliger Grundschüler überreichte Rektorin Monika Kilgenstein (rechts) an Hilde Wolfenstetter die Dankurkunde des Kultusministeriums und eine Stärkung für ihre restliche Dienstzeit.

Reit im Winkl – Für 40 Jahre im Dienst der Ausbildung unzähliger Grundschüler überreichte Rektorin Monika Kilgenstein an Hilde Wolfenstetter die Dankurkunde des Kultusministeriums und eine Stärkung für ihre restliche Dienstzeit.

Zu Beginn vielleicht drei Fragen: Was haben die deutsche Fußball-Nationalmannschaft, die Sommerzeit und die Reit im Winklerin Hilde Wolfenstetter gemeinsam?


Richtig, das Jahr 1980. Während also just in jenem die Fußballer in Italien zum zweiten Mal Europameister wurden und im gleichen Jahr erstmals auf „Sommerzeit“ umgestellt wurde, begann für die Lehrerin am 15. September 1980 an der Volksschule Reit im Winkl ihr Dienst.

40 Jahre ist das also her, 40 Jahre im Dienst der schulischen Ausbildung unzähliger Grundschüler und damals auch noch Hauptschüler. Aus diesem Anlass wurde der verdienten Pädagogin jetzt seitens des Bayerischen Staatsministeriums für Unterricht und Kultus eine Urkunde verliehen, verbunden mit hoher Anerkennung und großem Dank.


Diesem Dank wollte sich freilich die Rektorin der Grundschule, Monika Kilgenstein, gerne anschließen. Sie betonte in ihren Dankesworten die hohe Einsatzbereitschaft Wolfenstetters, ihre Verlässlichkeit, ihren Fleiß. „Auch wenn wir Hilde kurzfristig brauchten, weil zum Beispiel eine Kollegin erkrankt war: Hilde war immer sofort und gerne da und hat geholfen.“

Auch habe sie viel Freizeit geopfert, um Kindern mit nichtdeutscher Muttersprache Deutschunterricht zu geben. Sie habe den Schülern mit viel Aufwand stets Orientierung gegeben, jedes Kind unterstützt. „Sie hat es immer mit jedem Kind gut gemeint, auch wenn nicht jedes Mädchen und jeder Bub diese gut gemeinte Absicht sofort erkannt hat“, so die Rektorin weiter.

Sie freue sich sehr, so Monika Kilgenstein abschließend, dass Hilde Wolfenstetter ihre restliche Dienstzeit wohl in Reit im Winkl absolvieren kann, „mit ihr sind wir ein wirklich gutes Team!“

sh

                                                                                                                                                                             

Kommentare