Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Der Gemeinderat befasste sich mit den Beteiligungsberichten 2021

Gemeinde Reit im Winkl fördert Naturwärme und Chiemgau Tourismus

Den Beteiligungsbericht 2021 an der Naturwärme Reit im Winkl stellte der Gemeinderat in seiner Sitzung fest. Unser Bild zeigt das Biomasse-Heizwerk an der Tiroler Straße.
+
Den Beteiligungsbericht 2021 an der Naturwärme Reit im Winkl stellte der Gemeinderat in seiner Sitzung fest. Unser Bild zeigt das Biomasse-Heizwerk an der Tiroler Straße.

Die Gemeinde Reit im Winkl ist an der Naturwärme Reit im Winkl und am Chiemgau Tourismus beteiligt. Nach den gesetzlichen Bestimmungen hat sie jährlich einen Bericht über ihre Beteiligungen an Unternehmen in einer Rechtsform des Privatrechts zu erstellen. In seiner jüngsten Sitzung stellte der Gemeinderat die Beteiligungsberichte für das Jahr 2021 fest.

Die Mitteilung im Wortlaut:

Reit im Winkl - Dabei muss auch aufgezeigt werden, ob bei den einzelnen Beteiligungen die Erfüllung des öffentlichen Zwecks gewährleistet ist. Dies ist nach den Darlegungen im Bericht über die Beteiligung an der Naturwärme Reit im Winkl GmbH & Co. KG gegeben. Darin wird festgestellt, dass sich die Gemeinde bereits im Jahr 1996 intensiv mit steigenden Luftschadstoffkonzentrationen im Ortsgebiet auseinandergesetzt habe. Verschiedene Studien über Ursachen und Herkunft der schädlichen Emissionen und mögliche Maßnahmen zur aktiven Luftreinhaltung wurden beauftragt und im Gemeinderat intensiv diskutiert.

Erfreulicherweise konnte bereits im Jahr 2000 durch die neu gegründete Naturwärme Reit im Wink damit begonnen werden, ganzheitlich die Wärmeversorgung umzustellen und die Einzelfeuerungsanlagen zu ersetzen. Erstmalig stellte damit eine Gemeinde in Deutschland ganzheitlich ihre Wärmeversorgung auf nachwachsende Rohstoffe um. Dies ist ein einzigartiges Projekt, das weit über die Landesgrenzen hinaus durch nationale und internationale Auszeichnungen auf sich aufmerksam gemacht hat. Mittlerweile werden über 10 000 Tonnen des Treibhausgases Kohlendioxid pro Jahr vor Ort durch regionale und nachwachsende Rohstoffe ersetzt. Diese eingesparte fossile CO2-Menge entspricht einem Heizölbedarf von etwa 130 Tanklastzügen à 30 000 Liter, die vor dem Bau des Heizwerks für die Energieversorgung in der Gemeinde notwendig waren.

Die Entscheidung für die umweltfreundliche Biomasse-Nahwärmeversorgung hat für Reit im Winkl als Höhenluftkurort entscheidende Vorteile. Durch modernste Technologie kann Holz äußerst schadstoffarm verbrannt werden. So wird neben der Einsparung der fossilen Energieträger die Luftqualität im Talkessel mit den häufigen Inversionswetterlagen ohne Luftaustausch deutlich verbessert. Regelmäßige Überprüfungen des Deutschen Wetterdienstes der Lufthygiene im Ortsgebiet durch Langzeitmessungen bestätigen den positiven Trend. Bei der letzten Messung in den Jahren 2018/2019 wurde diese Verbesserung eindrucksvoll bestätigt.

Die Vorteile einer sauberen und gesunden Luft kommen den Gästen von Reit im Winkl, aber auch den Einheimischen gleichermaßen zugute. In einer einzigartigen Gemeinschaftsleistung der Reit im Winkler Hausbesitzer konnte das Modellprojekt in Bayern erfolgreich umgesetzt werden. Mittlerweile nutzen über 500 Kunden mit ihren Privathäusern, Geschäften, Pensionen, Hotels und natürlich auch die Gemeinde mit ihren Liegenschaften und touristischen Einrichtungen die sichere Infrastruktur des Heizwerks.

Das Biomasseprojekt erfüllt mehrere Zwecke, und zwar ökologische, weil es den Klimaschutz vorantreibt und die fossilen durch erneuerbare Energien ersetzt, ökonomische, weil es die lokale und regionale Wirtschaft stärkt, als auch soziale, weil es eine sichere Wärmeversorgung garantiert. In dem Beteiligungsbericht ist auch festgehalten, dass die Gemeinde als Kommanditist mit einer Einlage von 256 000 Euro an der Naturwärme Reit im Winkl GmbH & Co. KG beteiligt ist. Das entspricht bei einem Kommanditkapital von 1,7 Millionen Euro einem Anteil von rund 15 Prozent.

Der Jahresabschluss zum 31. Dezember 2021 weist eine Bilanzsumme von 6 Millionen Euro und einen Jahresüberschuss von 336 000 Euro auf. An Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten werden 2,7 Millionen Euro nach 2,9 Millionen im Vorjahr ausgewiesen. Es wurden keine neuen Kredite aufgenommen. Der Gemeinderat stellte den Beteiligungsbericht in der vorgelegten Form einstimmig fest, ebenso den weiter vorliegenden Bericht über die Beteiligung an der Naturwärme Reit im Winkl Verwaltungs GmbH, die Ende 2021 eine Bilanzsumme von 54 000 Euro und einen Jahresüberschuss von 300 Euro aufweist. An der Naturwärme Verwaltungs GmbH ist die Gemeinde mittelbar über ihre Stellung als Kommanditist an der Naturwärme GmbH beteiligt.

Weiter ist die Gemeinde am Chiemgau Tourismus e.V. beteiligt. Bei diesem Verband ist dem vorliegenden Beteiligungsbericht zufolge der öffentliche Zweck die Aktivierung, Förderung und Pflege des Tourismus im Landkreis Traunstein durch eine zeitgemäße regionale Tourismusorganisation seiner Mitglieder unter Berücksichtigung der touristischen Leistungsträger und der Wirtschaft des Verbandsgebietes. Alle erbrachten Leistungen dienen dem öffentlichen Zweck der Tourismusförderung und richten sich an die öffentlichen Auftraggeber, die stimmberechtigte Mitglieder des Vereins sind.

Hier war die Gemeinde Reit im Winkl im Jahr 2021 mit einem Beitrag von 80 000 Euro beteiligt, das entspricht 5,2 Prozent des Gesamtvolumens. Der Jahresabschluss des Verbands zum 31. Dezember 2021 weist eine Bilanzsumme von 818 000 Euro und einen Jahresverlust von 94 000 Euro auf. Auch diesen Beteiligungsbericht stellte der Gemeinderat in der vorgelegten Form einstimmig fest. Die möglichen Einsichtnahmen in alle Beteiligungsberichte werden ortsüblich bekanntgegeben.

Pressemitteilung Sepp Hauser

Kommentare