Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ergebnisse der Gemeinderatssitzung in Reit im Winkl

Einheimische Familien brauchen Wohnraum und Wolfenbauer Kapelle soll kommen

Grundstück an der Weitseestraße, Reit im Winkl
+
Für dieses Grundstück an der Weitseestraße stellte der Gemeinderat die Bebaubarkeit in Aussicht, wenn gewisse Voraussetzungen vorliegen.

Der Gemeinderat befasste sich mit Bauangelegenheiten in Reit im Winkl. Einige Anträge wurden angenommen, manche allerdings auch abgelehnt.

Reit im Winkl – Mit der Bebaubarkeit eines Grundstücks an der Weitseestraße, der Errichtung einer Kapelle in Unterbichl, dem Neubau von drei Carports in Entfelden und einer Nutzungsänderung eines Wohn- und Geschäftshauses an der Alpenstraße befasste sich der Gemeinderat in seiner jüngsten Sitzung im Presseraum des Festsaals.

Vom Besitzer eines Grundstücks an der Weitseestraße bei der Abzweigung zur Unterbergstraße lag ein Antrag auf Vorbescheid hinsichtlich der Errichtung von Wohnungen und/oder Ferienwohnungen sowie einer Wohnung für die Eigennutzung vor.

Das Grundstück schließt im Norden und Westen direkt an den baurechtlichen Innenbereich an. Die sich im Süden anschließenden Grundstücke befinden sich allerdings im Geltungsbereich der Außenbereichssatzung „An der Weitseestraße“, also im Außenbereich gemäß Baugesetzbuch.

Der Innenbereich schließe mit der letzten Bebauung ab, daher handele es sich bei dem antragsgegenständlichen Grundstück um ein Außenbereichsgrundstück und sei derzeit nicht bebaubar, erläuterte Bürgermeister Matthias Schlechter (CSU).

Grundsätzlich bestehe aber die Möglichkeit einer sogenannten Einbeziehungssatzung, im Rahmen welcher einzelne Außenbereichsflächen in die im Zusammenhang bebauten Ortsteile einbezogen können, wenn die einbezogenen Flächen durch die bauliche Nutzung des angrenzenden Bereichs entsprechend geprägt seien.

Der Gemeinderat stellte in seinem einstimmigen Beschluss die Aufstellung einer Innenbereichssatzung und damit die Bebaubarkeit des Grundstücks in Aussicht, wenn alle hierfür erforderlichen baurechtlichen Voraussetzungen vorliegen.

Weitere Voraussetzung ist, dass ein städtebaulicher Vertrag insbesondere hinsichtlich der Bindung zur Deckung von Wohnbedarf für einheimische Familien, der Sicherung des Erstwohnsitzes, einer Bauverpflichtung sowie der Kostenübernahme für die Planung geschlossen wird.

Ein weiterer Antrag auf Vorbescheid lag bezüglich einer Errichtung der sogenannten Wolfenbauer Kapelle in Unterbichl vor. Sie soll die Außenmaße von 3,90 auf 2,60 Metern und eine Firsthöhe von etwa vier Metern erhalten. Nach Auskunft von Bürgermeister Schlechter befindet sich das Grundstück im Außenbereich, wo solche Vorhaben im Einzelfall zugelassen werden könnten, wenn öffentliche Belange nicht beeinträchtigt werden.

Die Situierung des geplanten Vorhabens rage in eine biotopkartierte Fläche, was dem „Belang des Naturschutzes“ widerspreche. Hier wäre ein Herausrutschen des Vorhabens aus dem kartierten Teil des Grundstücks denkbar. Der Gemeinderat erteilte dem Antrag einstimmig das gemeindliche Einvernehmen unter der Auflage, dass das Gebäude so situiert wird, dass die biotopkartierte Fläche nicht beeinträchtigt wird.

Einstimmig abgelehnt wurde ein Bauantrag auf Neubau von drei Carports für zwölf Autos für die neuen Wohneinheiten im ehemaligen „Blaserwirt“ in Entfelden. Zwei davon waren auf dem betreffenden Grundstück an der Chiemseestraße und einer am benachbarten Haselnußweg geplant.

Ein Grund für die Ablehnung war, dass die Maße der geplanten Dachüberstände der Carports deutlich von den Bestimmungen der Baugestaltungssatzung abweichen. Außerdem liegen vom Landratsamt beim Bauherrn angeforderte Geländeschnitte sowie eine ebenfalls benötigte Abstandsflächenübernahme nicht vor.

Ebenfalls einstimmig erteilte der Gemeinderat einem Antrag auf Nutzungsänderung eines bestehenden Wohn- und Geschäftshauses an der Alpenstraße mit zwei Wohnungen, einer Ferienwohnung und Gästezimmer in ein Wohn- und Geschäftshaus mit zwei Wohnungen das gemeindliche Einvernehmen. Der bisherige Fremdenverkehrsanteil fällt weg. Die Nutzung im Erdgeschoß mit Tankstelle und Kfz-Werkstatt ändert sich nicht.

sh

Kommentare