Eintscheidungen in Reit im Winkl

Sanierung der Winklmoosstraße kostet viel Geld - Gemeinderat vergibt Aufträge

Viel Geld muss die Gemeinde Reit im Winkl in den nächsten Jahren für Sanierungsmaßnahmen bei der Winklmoosstraße, hier mit der Mautstelle Seegatterl, ausgeben.
+
Viel Geld muss die Gemeinde Reit im Winkl in den nächsten Jahren für Sanierungsmaßnahmen bei der Winklmoosstraße, hier mit der Mautstelle Seegatterl, ausgeben.

Reit im Winkl - Größere Ausgaben kommen in den nächsten Jahren auf die Gemeinde Reit im Winkl für Sanierungsmaßnahmen bei der Winklmoosstraße zu. Dies gab Bürgermeister Matthias Schlechter in der jüngsten Sitzung des Gemeinderats beim Tagesordnungspunkt „Bekanntgaben von Beschlüssen, deren Geheimhaltungsgründe inzwischen entfallen sind“, bekannt. Außerdem ging es dabei um den Mietvertrag für Kopier- und Multifunktionsgeräte.

Zur Aufrechterhaltung der Verkehrssicherheit auf der Winklmoosstraße wurden nach Beteiligung des Ingenieurbüros BG Trauntal dringend notwendige Sanierungsmaßnahme in zwei Bauabschnitten, nämlich Herbst 2020 und Frühjahr 2021, ausgeschrieben. Es wurde eine beschränkte Ausschreibung durchführt. Drei Firmen haben fristgerecht Angebote eingereicht. Das wirtschaftlichste Angebot war das der Firma Strabag AG aus Traunstein mit einer Bruttoangebotssumme von 220.370 Euro. Entsprechend erhielt diese Firma den Zuschlag.

In Anbetracht des Alters der Straße sei in den nächsten Jahren mit weiteren Sanierungsmaßnahmen zu rechnen, so Bürgermeister Schlechter. Während der heuer noch in kürze anstehenden Arbeiten müsse die Winklmoosstraße für den gesamten Verkehr gesperrt werden. Die Hahnfilzen-Ausweichstraße dürfe nur von Anliegern und sonstigen Berechtigten benutzt werden. Dass dies nicht für den allgemeinen Verkehr geschehe, bedauerte Schlechter, aber der Forst lasse dies nicht zu.

Weiter gab er bekannt, dass nach Kündigung des bis Ende dieses Jahres bestehenden Mietvertrags für Kopier- und Multifunktionsgeräte vier Firmen zur Abgabe eines neuen Angebots aufgefordert worden seien. Das wirtschaftlichste von vier eingegangenen Angeboten war das der Firma Bensegger. Die Gemeinderat hatte daher beschlossen, den Mietvertrag ab 1. Januar 2021 mit der Firma Bensegger abzuschließen.

sh

Kommentare