Mehrere Hubschrauber im Einsatz

Angeblicher Gleitschirmabsturz löst großangelegte Suchaktion in Reit im Winkl aus

Reit im Winkl - Ein angeblich abgestürzter Gleitschirmpilot löste in Reit am Winkl eine großangelegte Suchaktion mit mehreren Hubschraubern aus.

Pressemitteilung im Wortlaut:


Heute Nachmittag wurde nach zunächst einer Meldung über einen im Bergwald hängenden Gleitschirm im Grenzgebiet zwischen Reit im Winkl und Kössen eine mehrere Stunden andauernde Suchaktion ausgelöst. Ein Gleitschirmpilot hatte während seines Fluges einen orangefarbenen Rettungsschirm in einem Waldstück gesichtet und daraufhin die Rettungsleitstelle alarmiert. Diese wiederum alarmierte Kräfte der Bergwacht Reit im Winkl sowie die dortige Polizei. 

Zunächst wurde durch den österreichischen Rettungshubschrauber Christopherus das vermeintliche Absturzgebiet abgesucht. Diese Absuche verlief jedoch negativ. Als weitere Sichtungen an jeweils anderen Orten mitgeteilt wurden, entschloss sich die Polizei, einen Hubschrauber der Hubschrauberstaffel Bayern zur weiteren Absuche anzufordern. Auch diese weiträumige Absuche entlang der bayerisch-tirolerischen Grenze aus der Luft führte nicht zum Auffinden eines orangefarbenen Rettungsschirms. 


Die Absuche auf der österreichischen Seite, welche zwischenzeitlich ebenfalls angelaufen war und durch die österreichische Polizei und Bergrettung durchgeführt wurde, verlief genauso erfolglos wie auf deutscher Seite. Die Bergwacht Reit im Winkl entschloss sich nach Absprache mit der Polizei schließlich, die in Frage kommenden Steige im weiträumigen Suchgebiet auf der deutschen Seite abzusuchen und danach den Sucheinsatz zu beenden. 

Bisher ging weder bei der Rettungsleitstelle Traunstein noch beim Polizeipräsidium Oberbayern-Süd eine Vermisstenmeldung ein. Etwaige Hinweise, welche im Zusammenhang mit dieser Suchaktion von Bedeutung sein könnten, sind bitte an die Rettungsleitstelle, Notrufnummer 112 oder an den Polizeinotruf 110 zu melden.

Pressemitteilung der Polizeiinspektion Reit im Winkl 

Rubriklistenbild: © Pixabay (Symbolbild)

Kommentare