Theaterverein Reit im Winkl feierte Premiere

"Die Dorfratschn": Klatsch, Tratsch und Missverständnisse

Reit im Winkl - Dass so ein Dorfratsch für jede Menge Verwirrung sorgen kann, zeigte sich bei der Premiere vom heiteren Schwank „Die Dorfratschn“ des Theatervereins Reit im Winkl im Festsaal.

Die beiden Oberratschen brachten so manches Durcheinander in die Bauernstube, und jede Menge Szenenapplaus zeigte, wie gut dieses Verwirrspiel den zahlreich erschienenen Premierengästen gefiel. In dem Stück sind der reiche und exzentrische Bürgermeister Ignaz Holzer (Schorsch Klauser) und seine Frau Rosl (Claudia Haslberger) absolut gegen die Hochzeit ihrer Tochter Reserl (Lena Nayder) mit dem armen Bauernsohn Peter Wildmoser (Florian Mayer), da sie bereits einem anderen Großbauernsohn versprochen ist. Als der Bürgermeister aber zufällig auf ein Inserat im Dorfkurier stößt, in dem der alte Wildmoserbauer Bertl (Peperl Neumaier) einen zwei Millionen Euro teuren Hof sucht, sieht die Sache natürlich ganz anders aus.

Durch die redselige Wildmoser-Magd Kathi (Verena Mühlberger) wird das Interesse des Bürgermeisters an der Hochzeit der beiden Kinder noch derart gesteigert, dass er auf die Vermählung besteht. Dadurch kann Wildmoser den Spieß umdrehen und treibt somit die Mitgift in die Höhe. Nachdem er sie ausgehandelt hat und der gegenseitige Haussegen gerettet ist, kommt die kühle Ernüchterung aber prompt: Der Hof ist nicht für den Sohn des Wildmoserbauern gekauft worden, sondern für seine amerikanische Schwester Fanny Krüger (Lisi Höflinger-Nayder), die auch bald auftaucht. Das gibt Ärger!

Die Ratscherei der Wildmoser-Magd und der Frau des Bürgermeisters über dessen Liebesleben und finanzielle Angelegenheiten trägt zu vielen Missverständnissen bei. Hat der Wildmoser etwa ein Gspusi? Und wie ist er zu so viel Geld gekommen? Was beim Klatsch und Tratsch der Weiber herauskommt, und ob alles so stimmt, wie es erzählt wird, erfuhren die begeisterten Zuschauer bei den sich überschlagenden Ereignissen am Ende. Der Wortwitz und die gekonnte Inszenierung rundeten die rundum geglückte Vorstellung ab.

Nach den Worten von Pet Mühlberger, die Regie führte, gibt es wie gewohnt an Weihnachten wieder eine neue Premiere. Und im Programm der kommenden Wintersaison sei auch "Die Dorfratsch" wieder ein fester Bestandteil.Für das nächste Jahr mit dem 100-jährigen Jubiläum des Theatervereins kündigte sie im Übrigen noch einige "Schmankerl" an.

Für angenehme Unterhaltung zwischendurch an diesem amüsanten Abend sorgte die Kesselalm-Musi mit flotten Stückln

Sepp Hauser

Rubriklistenbild: © Hauser

Zurück zur Übersicht: Reit im Winkl

Auch interessant

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT