Am ersten Weihnachtsfeiertag in Reit im Winkl

Kellerbrand in Gästeunterkunft löst Feuerwehreinsatz aus - zwei Verletzte

+

Reit im Winkl - Am Morgen des ersten Weihnachtsfeiertages kam es in einer Gästeunterkunft in Reit im Winkl zu einem Kellerbrand.

In dem Wohnhaus befanden sich zum Zeitpunkt des Brandausbruchs zehn  Personen. Sie wurden teilweise durch die Einsatzkräfte in Sicherheit gebracht. Die installierten Rauchmelder hatten Alarm geschlagen und letztlich dafür gesorgt, dass sämtliche Bewohner geweckt und rechtzeitig gewarnt wurden. 


Kellerbrand in Reit im Winkl am ersten Weihnachtsfeiertag

 © hob
 © hob
 © hob
 © hob
 © hob
 © hob
 © hob
 © hob
 © hob

Die Feuerwehren aus Reit im Winkl und Kössen wurden gegen 6 Uhr am Morgen alarmiert und waren mit etwa 50 Einsatzkräften vor Ort. Drei Atemschutztrupps waren im Innenangriff eingesetzt und hatten den Brand schnell unter Kontrolle. 


Da sich der Brandrauch bereits auf Teile des Gebäudes ausgebreitet hatte, führten die Einsatzkräfte umfangreiche Belüftungsmaßnahmen durch. Zwei Personen erlitten leichte Verletzungen und wurden rettungsdienstlich betreut. Warum der Brand ausgebrochen ist, wird derzeit von der Polizei ermittelt. Fest steht, dass das Feuer in einer Küche im Keller des Mehrparteienhauses ausgebrochen war. Neben den Rettungswägen aus Reit im Winkl, Grassau und Kössen waren der Einsatzleiter Rettungsdienst sowie ein Notarzt zur Versorgung vor Ort. 

Die Feuerwehren sind mit sechs Fahrzeugen angerückt. Nach rund zwei Stunden waren alle Maßnahmen durchgeführt und Einsatzkräfte konnten abrücken. Seitens der Kreisbrandinspektion waren Kreisbrandinspektor Georg König und Kreisbrandmeister Thomas Mayr vor Ort. Beide zeigten sich erleichtert, dass die Unterkunft mit Rauchmeldern ausgestattet war. „Diese Geräte haben heute Morgen sicherlich Menschenleben gerettet“, so König. Beide waren zudem beeindruckt, dass die Feuerwehren mit einer guten Mannschaftsstärke schnell vor Ort waren und eine professionelle Arbeit geleistet hatten. Somit konnten sie eine weitere Ausbreitung des Brandes erfolgreich verhindern.

Hob

Kommentare