Auf der Winklmoosalm bei Reit im Winkl

Bad Endorfer bewusstlos auf Piste gefunden - 41-Jähriger erliegt Kopfverletzungen

Reit im Winkl - Ein 41-jähriger Mann aus Bad Endorf lag am Faschingssamstag bewusstlos auf der Rossalmpiste. Der Mann erlitt schwere Kopfverletzungen, denen er zwischenzeitlich im Krankenhaus erlag. Auch die Unfallursache ist nun klar.

Update, Mittwoch (26. Februar) 12.43 Uhr: Snowboardfahrer erliegt schweren Verletzungen

Am Samstag (22. Februar) fanden Skifahrer einen Snowboardfahrer bewusstlos auf der Rossalmpiste vor. Der Mann aus Bad Endorf hatte schwere Kopfverletzugen. Was geschehen war, war zunächst unklar.

Wie die Grassauer Polizei nun mitteilt, erlag der 41-jährige Bad Endorfer zwischenzeitlich im Krankenhaus seinen schweren Kopfverletzungen. 

Eine Zeuge konnte der Polizei einen entscheidenden Hinweis zur Unfallursache geben. Er bestätigte, dass es keine Kollision mit einem anderen Ski- oder Snowboardfahrer gegeben hatte. Der 41-Jährige sei nach seinen Beobachtungen aufgrund eines Fahrfehlers gestürzt. "Leider so unglücklich, dass ihm die Ersthelfer und Ärzte nicht mehr helfen konnten", so die Grassauer Polizei abschließend.

Erstmeldung

Am Faschingssamstag, den 22. Februar, um 10.30 Uhr fanden Skifahrer einen Snowboardfahrer auf der Rossalmpiste liegen, der nicht mehr ansprechbar war. Die Ersthelfer kümmerten sich um den Mann und alarmierten sofort die Bergwacht. Schließlich wurde der Mann in bewusstlosem Zustand mit dem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus geflogen. 

Dort müssen die Ärzte nun eine schwere Kopfverletzung behandeln, die der 41-jährige Mann aus Bad Endorf aufwies. Wie es dazu kam, versucht nun die Polizei herauszufinden. Da es bislang keine Zeugen zu dem Vorfall gibt und der Mann nicht vernehmungsfähig ist, bittet die Polizei, mögliche Zeugen, die am Faschingssamstag gegen 10.30 Uhr auf der Rossalmpiste im Skigebiet Winklmoosalm den Sturz eines Snowboarders beobachtet haben, sich bei der Polizeiinspektion Grassau, 08641-95410 zu melden.

mh/Pressemitteilung Polizeiinspektion Grassau

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Kommentare