Gemeinderat Schleching genehmigt Mietvertrag auf sechs Monate

Dorfladen auf gutem Weg

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Schleching - Der Gemeinderat beschäftigte sich erneut mit dem neuen Dorfladen in Schleching. Die ersten sechs Monate sollen entscheiden, wie es mit dem Laden weitergeht.

Der Gemeinderat befasste sich in seiner jüngsten Sitzung erneut mit dem Thema "Dorfladen", zum einen wegen der Kostenvereinbarung für den Kaufpreisanteil des Dorfladens und zum anderen wegen der Festlegung der Miete bis 30. Juni.

Wie berichtet, hatte die Gemeinde Ende 2012 das Anwesen des früheren Frischeladens mit Obstanger bis zum Landerhauser Weg für 402725 Euro erworben. Der Nutzungsteil für den Dorfladen wurde mit 130000 Euro bewertet zuzüglich 20000 Euro für die Ladeneinrichtung. Der Dorfladen ist ein Projekt der Dorferneuerung Schleching III und wird durch das Amt für Ländliche Entwicklung Oberbayern mit 55 Prozent gefördert. Die Förderung für den Teil des Dorfladens errechnet sich mit 82500 Euro. Voraussetzung für die Förderung ist eine Bindung für den Dorfladen von 25 Jahren. Der Rat genehmigte die Kostenvereinbarung.

Der Dorfladen soll von für die Bürger sein und wird getragen durch die Bürgergesellschaft "Dorfladen Schleching Unternehmensgesellschaft (UG)", die Mitte Januar ins Handelsregister eingetragen wurde. Für die Übergangszeit hatte die Gemeinde gegenüber Edeka als derzeitigem Lieferanten für das Grundsortiment gebürgt. Mit Rechtskraft der UG hat sich die Bürgschaft erübrigt. Von den gezeichneten Anteilen von 68800 Euro sind bisher 66000 Euro eingegangen. Derzeit wird die Übergabe-Inventur geprüft. Die Steuernummer liegt vor, Versicherungen sind abgeschlossen. Die Zahlung mit EC-Karte ist wieder möglich.

In den ersten sechs Monaten soll ein Konzept, unter anderem über das Sortiment, eventuelle Umbaumaßnahmen sowie den Raumbedarf des Dorfladens im Gebäude erarbeitet werden. Konkrete Überlegungen zu baulichen Maßnahmen sollen laut Informationen aus dem Beirat erst angegangen werden, wenn Umsatz und Ergebnis bis einschließlich März vorliegen und ein gewisse Planungssicherheit besteht.

Die Logoausschreibung ist gut angenommen worden, es liegen schon Entwürfe vor. Für Kundenwünsche ist ein Zettelkasten aufgestellt. Geschäftsführerin Manuela Dreisigacker wird sich mit dem Kundenrat wegen des Sortiments zusammensetzen. In der zweiten Märzwoche ist eine Sitzung des Arbeitskreises geplant.

Anhand der geschätzten Zahlen des Dorfladen-Beraters Wolfgang Gröll ist für die Zeit bis 30. Juni mit der Gemeinde eine monatliche Miete von 383 Euro zuzüglich Nebenkosten, zahlbar am 1. April und 1. Juli, festgelegt worden. Geschäftsleiterin Christine Zaiser trug den Mietvertrag dem Gemeinderat vor.

Roland Jenne vermisste eine Verlängerungsklausel. Hierzu führte Bürgermeister Josef Loferer aus, dass die Miete nach sechs Monaten an die sich abzeichnende wirtschaftliche Entwicklung angepasst werde. Für die spätere Miete oder Pacht werde entscheidend sein, wer die anstehenden baulichen Maßnahmen trägt und welchen Platzbedarf der Dorfladen hat. Auch aufgrund der erforderlichen Bindung für den Dorfladen im Rahmen der Dorferneuerung sei eine Verlängerungsklausel nicht erforderlich.

Der Gemeinderat genehmigte mit den Gegenstimmen von Roland Jenne, Rupert Loidl und Manfred Mix den Mietvertrag bis 30. Juni.

bre/Chiemgau-Zeitung

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Achental

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser