Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Wolf bei Schleching unterwegs?

Zwei Tiere Anfang September gerissen: DNA-Analysen geben Aufschluss

  • VonChristiane Giesen
    schließen

Hoch schlugen die Wellen, als es bekannt wurde, dass am 5. September bei einem Schafhalter in Schleching in der Nähe des Schmugglerwegs zwei tote Tiere gefunden wurden, ein Schaf und eine Ziege.

Schleching - Von einem Tier waren nur noch Teile vorhanden, der Kopf und ein Lauf, Rücken und Rippen waren durchgebissen, was bei dem Räuber jedenfalls auf große Kraft hindeutet. Das andere Tier lag etwa 50 Meter weiter davon entfernt auf der Weide. Es war an der Kehle verletzt und bewegte sich noch ein wenig. Da im letzten Jahr von Sachrang bis Rosenheim immer wieder gerissene Schafe gefunden worden waren, bei denen auch die abschließenden Untersuchungen Wolfsrisse bestätigten, mutmaßten Schafhalter, Züchter und Bauern, dass es wieder ein Wolf gewesen sein musste. Entsprechend wütende Kommentare im Netz waren die Folge.

Nun ergab die an beiden Tieren durchgeführte amtliche Sektion des Landesamtes für Umweltschutz, dass es sich bei dem „großen Beutegreifer“ eindeutig um einen Hund gehandelt hatte. Insgesamt wurden drei Rissabstriche zur genetischen Analyse in Auftrag gegeben. „Alle drei ergaben „Hund“ als Ergebnis“, heißt es in dem Schreiben von Anna Rodekirchen, Sachbearbeiterin Wildtiermanagement, beim Landesamt für Umweltschutz. 

Auch interessant: Erneute Risse in Region heizen Diskussion über Wölfe an: „Man hängt doch an den Tieren“ (Plus-Artikel)

Auf Nachfrage beim „Knogler“, Thomas Pletschacher, informierte der Schafhalter, dass er auf Vorschlag des Bauernverbandes bereits eine zweite Untersuchung bei einem privaten Institut in Auftrag gegeben habe. Die erste Untersuchung habe noch kein eindeutiges Ergebnis geliefert, aber Ende der Woche werde voraussichtlich auch von diesem Institut ein Resultat vorliegen.

gi

Rubriklistenbild: © picture alliance/Moritz Frankenberg

Kommentare