Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Feuerwehr verhindert Schlimmeres

Brand in altem Bauernhaus in Schleching: Anwohner wollten noch selbst löschen

In einem alten Bauernhaus im Schlechtinger Ortsteil Ettenhausen geriet am 22. März eine Mülltonne in Brand.
+
In einem alten Bauernhaus im Schlechtinger Ortsteil Ettenhausen geriet am 22. März eine Mülltonne in Brand.

Schleching – Der Brand, der am Dienstagmorgen in Schleching in einem Bauernhaus ausgebrochen war, konnte von der Feuerwehr schnell gelöscht werden. Verletzt wurde niemand, doch der Sachschaden wird auf etwa 15.000 Euro geschätzt.

Update, 23. März, 6.20 Uhr - Bewohner versuchten selber zu löschen

Die Pressemitteilung der Polizei im Wortlaut:

Am Diensatgmorgen (22. März) kam es in Schleching, Ortsteil Ettenhausen, zu einem Brand. In einem bäuerlichen Anwesen entzündete sich vermutlich eine durch heiße Asche gefüllte Aschentonne, welche sich in einer Werkstatt befand. Das Feuer breitete sich über eine Futterluke in die darüber liegende Tenne aus und entzündete dabei Holz- und Deckenbohlen

Ein Anwohner bemerkte den aufsteigenden Rauch und setzte die Rettungskette in Gang. Die Bewohner des Anwesens versuchten noch selbst zu löschen, der Brand war aber bereits zu weit fortgeschritten. Die eintreffenden Feuerwehren Schleching, Marquartstein und Kössen mit insgesamt etwa 50 Mann konnten dann den Brand schnell unter Kontrolle bringen und ablöschen. Ebenfalls vor Ort war eine RTW-Besatzung des BRK.

Verletzt wurde bei dem Brand niemand. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von circa 15.000 Euro.

Pressemitteilung der Polizeiinspektion Grassau

Die Erstmeldung

Die Mitteilung im Wortlaut:

Um 8.37 Uhr wurde Alarm für die Feuerwehr Schleching und die Wehren aus Marquartstein, Unterwössen und Kössen (Tirol) ausgelöst. Die Alarmmeldung lautete auf „Dachstuhlbrand“ in einem Gebäude an der Geigelsteinstraße. Der Mitteiler meldete über Notruf eine starke Rauchentwicklung aus dem Dachgeschoss.

Die erste, am Brandort eintreffende Mannschaft der Ortsfeuerwehr, stellte jedoch fest, dass eine Mülltonne im rückwärtigen Gebäudeteil brannte und das Feuer im Innern schon um sich griff. Der starke Brandrauch zog durch das Gebäude nach oben und trat im Dachgeschoss aus, so dass der Mitteiler, der den Notruf absetzte, von einem Feuer im Dachstuhl ausging.

Feuerwehr kann Flammen schnell löschen

Die Floriansjünger rückten, ausgerüstet mit Atemschutzgeräten, im Innenangriff vor und konnten das Feuer rasch löschen. Mit Wärmebildkameras wurde das Gebäude und insbesondere die Fehlböden nach Glutresten kontrolliert. Die Nachlöscharbeiten und die Belüftung des Gebäudes nahmen rund eineinhalb Stunden in Anspruch.

Personen wurden nicht verletzt. Die bereitstehende Besatzung eines Rettungswagens des Bayerischen Roten Kreuzes musste nicht eingreifen. Die vier alarmierten Feuerwehren waren mit rund 50 Einsatzkräften vor Ort, zusätzlich der BRK Rettungsdienst und die Polizei, die die Untersuchung zur Brandursache aufgenommen hat. Die Feuerwehr-Einsatzleitung schätzt den entstandenen Sachschaden auf einige zehntausend Euro, der vor allem durch Brandrauch und Ruß entstanden war.

Pressemitteilung Kreisfeuerwehrverband Traunstein/pv

Kommentare