Wanderweg gesperrt

Ufersicherung der Tiroler Achen bei Schleching - Gut 50 Baumstämme entlang des Flusses verbaut 

Ufersicherungsmaßnahme an der Tiroler Achen mit Raubäumen
+
Ufersicherungsmaßnahme an der Tiroler Achen mit Raubäumen

Schleching - Im April wurde das Ufer der Tiroler Achen aufgrund von Uferanbrüchen in der Nähe von Schleching gesichert. Während der Arbeiten musste auch ein Wanderweg entlang des Ufers gesperrt werden.

Die Meldung im Wortlaut:


Das Wasserwirtschaftsamt Traunstein hat im April das linksseitige Ufer der Tiroler Achen auf Höhe von Flusskilometer 16,900 (Gemeinde Schleching) gesichert. Die Arbeiten waren aufgrund von größeren Uferanbrüchen erforderlich. Auch ein Wanderweg entlang der Tiroler Achen musste wegen der Uferanbrüche vorübergehend gesperrt werden.

Zur Ausführung kam eine naturnahe Ufersicherung mit sogenannten "Raubäumen", die gleichzeitig hochwertiger Lebensraum für Fische sind. Raubäume verringern den Strömungsangriffs auf die Uferböschung. Das fein verästelte Netz der Nadeln, Äste und Zweige erzeugt in der Strömung energieumwandelnde Turbulenzen. Auf diese Weise werden Feinsedimente aus der fließenden Welle ausgesiebt und eine Verlandung herbeigeführt und das Ufer somit gesichert.


Raubäume an der Tiroler Ache.

Insgesamt wurden circa 50 Baumstämme (Fichten) entlang des angebrochenen Ufers eingebaut. Um ein vorzeitiges Abschwemmen der Bäume im Hochwasserfall zu verhindern, wurden die Stämme mit ca. 200 Holzpiloten und Stahlseilschlingen gesichert.

Die Baumaßnahme wurde durch die Flussmeisterstelle Traunstein abgewickelt. Die Bauzeit betrug ca. 4 Wochen. Die Baukosten der naturnahen Gestaltung beliefen sich auf ca. 80.000 Euro.

Pressemitteilung des Wasserwirtschaftsamts Traunstein

Kommentare