Motorrad flog über Mauer in die Tiroler Ache

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Das geborgene Motorrad im Schlauchboot der DLRG.

Schleching - Am Montag wurde ein Motorrad in einer "Haarnadelkurve" über eine Mauer geschleudert und flog in die Tiroler Ache. Der Fahrer (23) wurde schwer verletzt.

Am Montagabend ereignete sich gegen 17.10 Uhr auf der B307 zwischen Schleching und Österreich in Fahrtrichtung Kössen ein schwerer Motorradunfall. Der Fahrer verlor in einer Kurve die Kontrolle und stürzte.

Er hielt sich laut Polizeiangaben in der starken Linkskurve nicht an die Tempo 30-Beschilderung! Er kam nach rechts von der Straße ab und prallte gegen eine Steinmauer. Das Krad wurde hierbei über einen Erdwall geschleudert und stürzte den rund 100 Meter tiefen Abgrund hinunter.

Der Waldkraiburger zog sich multiple Knochenbrüche zu und musste mit dem Rettungshubschrauber in das Kreiskrankenhaus Traunstein verbracht werden

Der Mann wurde mit dem Rettungshubschrauber "Christoph 14" in ein Krankenhaus geflogen.

Die Ehrenamtlichen bringen das beschädigte Motorrad ans Ufer.

Die Freiwillige Feuerwehr Schleching, die DLRG Traunstein-Siegsdorf und die DLRG Seeon-Truchtlaching waren zur Bergung des Motorrades vor Ort. Die DLRG hatte das Fahrzeug per Schlauchbot aus dem Flussbett geborgen.

Fotos von der Motorrad-Bergung:

Hier wird das Motorrad aus der Tiroler Ache geborgen

Bereits vor etwa einem Jahr ist es an der Stelle zu einem ähnlichen Unfall gekommen. Ein Motorradfahrer stürzte rund 100 Meter in die Tiefe, seine Maschine kam erst in der Tiroler Ache zum Liegen. Lesen Sie hier mehr zum Artikel vom 25. Juni 2012.

Quelle: FDL/Hans Lamminger / Pressemitteilung Polizeiinspektion Grassau

Zurück zur Übersicht: Achental

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser