Schönheitskur für das Schulhaus

+
Mit viel Fantasie haben die Klassen ihr Schulhaus verschönert. Weiße Wände gehören jetzt der Vergangenheit an.

Grassau - Raus aus dem grauen Alltag, hinein in fröhlich bunte Erlebnisse: Drei Kunstprojekttage an der Grund- und Mittelschule Grassau sorgten für viel Abwechslung.

Alle Klassen machten sich über die Gestaltung ihrer Schule Gedanken und setzten dann auch viele Ideen in die Tat um. Wer nun die Schule betritt, wird mit Farben und Bildern empfangen. Da kommt so mancher ins Staunen.

An den drei Tagen feilten die Schüler an verschiedensten Wandgestaltungen. Sie verschönerten die weißen Treppenaufgänge mit Bildern, auch Schattenmenschen in Lebensgröße sind nun zu bestaunen. Die Grundschulklassen näherten sich bekannten, abstrakten Malern, entwickelten aber auch ihre eigenen Kreationen. Eine Klasse fertigte aus Holz Scherenschnitte, andere große Wandtafeln mit geometrischen Figuren. Auch Holzbretter wurden mit Wörtern zur sozialen Kompetenz beschrieben und dekorativ an der Wand angebracht. 50 überdimensionale Buntstifte prägen nun das Aussehen eines anderen Schulgangs.

Mit Begeisterung ans Werk gegangen

Im Hauptschulgebäude gestalteten die Klassen nicht nur den Eingangsbereich neu, auch den Gang zur Schulaula werteten sie mit mathematischen Formeln und geometrischen Figuren auf. Zudem haben sie mit einprägsamen, englischen Sprüchen auch auf die Sprachenbildung der Schule hingewiesen.

Dass an der Grassauer Schule die Musik einen hohen Stellenwert besitzt, zeigt eine übergroße, rund zehn Meter lange Notenzeile mit Notenschlüssel. Auch bunte Stühle werden künftig das Schulhaus zieren und Besucher wie Schüler zum Verweilen auffordern.

Besonders eindrucksvoll aber war, mit welcher Begeisterung die Schüler an diesen drei Tagen "Kunst am Objekt Schulhaus" ans Werk gingen. Selbst die Pausenklingel spielte keine Rolle mehr. Jeder konnte sich nach seinen Fähigkeiten entsprechend verwirklichen. Die Schüler der zehnten Klassen halfen den Grundschülern.

Auch Schulleiter Michael Weber zeigte sich begeistert vom Ideenreichtum der Schüler und Lehrer. Schon lange sei dem Kollegium das farblose Aussehen der Schule ein Dorn im Auge gewesen, sagte Weber. Die Innengestaltung des Schulhauses angeregt hatte Lehrerin Susanne Gräser, die dieses Projekt dann auch federführend begleitete.

Ungemütliche Gänge und Treppenhäuser prägten bislang das Schulhaus. Bei der weiß-grauen Gestaltung kam keine fröhliche Stimmung auf. Jetzt aber komme der Umschwung, so der Schulleiter. Weber betonte, dass nun ein Anfang gemacht sei - und dass noch viele Plätze und Nischen zur Gestaltung offen stehen. Auch im kommenden Schuljahr soll im Kunstunterricht der Klassen weiter an der Verschönerung des Schulhauses gearbeitet werden.

tb/Chiemgau-Zeitung

Zurück zur Übersicht: Achental

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser